Soreco macht den Technologie-Sprung

15. Juni 2018, 12:59
  • business-software
  • soreco
  • software
  • channel
  • java
image

Soreco präsentiert eine neue Software-Generation und ist offen für neue Partner.

Der aus der Axon-Gruppe herausgelöste Software-Hersteller Soreco entwickelt eine neue Generation der Business-Lösung.
Der Business-Software-Hersteller Soreco hat sein Versprechen gehalten und erste Module einer modernisierten Version der gleichnamigen Finanzlösung vorgestellt. Soreco.Line wird die neue Familie heissen. Sie wird komplett mit Java programmiert und HTML5-Clients haben. Während der letzen zweieinhalb Jahren hat Soreco nach eigenen Angaben über zwei Millionen Franken in die Entwicklung der neuen Generation investiert.
Um die Investitionen der Kunden zu schützen, wird auch die letzte Software-Generation, die unter dem Namen Xpert.line vermarktet wird, weiterhin unterstützt, hiess es gestern an einer Veranstaltung.
Als erste Module auf Basis der neuen Technologie gibt es Soreco.Controlling und ein neu entwickelter Rechnungseingangsprozess Xpert.APF. Die Spesen-App Xpenses wurde bereits vor knapp einem Jahr angekündigt.
Vorgeschichte: Erzwungener MBO und ein Versprechen
Im Sommer 2015 verkaufte die Axon Gruppe die Finanzlösung Soreco an die bisherigen Manager Claude Sieber und Walter Wyss.
Rund ein halbes Jahr später vesprachen Sieber und Wyss dann an einer Medienveranstaltung, die Software zu modernisieren. Entwickelt wird in der Schweiz und mit einem Team bei Axon Vietnam.
Neue Partner gesucht
Soreco vertreibt die Lösungen auch über Partner. Man suche insbesondere für die neue Produktgeneration neue Beratungs- und Vertriebspartner, sagte Sieber gestern. Das wird nicht ganz einfach sein. Denn die ehemalige Soreco-Mutter Axon hat sich mit dem Verkauf des HR-Geschäftsbereich der Soreco-Lösungen an die deutsche P&I im Channel nicht nur Freunde geschaffen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023