Soreco übernimmt Teil von Itartis

24. August 2012, 12:23
  • business-software
  • software
  • ibm
  • microsoft
image

Der Winterthurer Software-Spezialist Itartis verkauft sein BPM-Geschäft an Soreco und wird vom deutschen Unternehmen SHE übernommen.

Der Winterthurer Software-Spezialist Itartis verkauft sein BPM-Geschäft an Soreco und wird vom deutschen Unternehmen SHE übernommen.
Der in Winterthur beheimatete Software-Dienstleister Itartis ist Mitte August an das deutsche Unternehmen SHE Informationstechnologie verkauft worden. Itartis gehörte bislang zur Holding des Schweizer Holzhändlers HIAG. HIAG zieht sich aus dem IT-Geschäft zurück und konzentriert sich auf seine angestammten Geschäftstätigkeiten, so eine Mitteilung. Ernst Erni (Foto links), der Anfang 2011 als CEO die Leitung von Itartis übernommen hatte, wechselt zur HIAG Beteiligung Holding. Neuer CEO von Itartis wird Ulrich Engelhardt (rechts), Gründer und Hauptaktionär von SHE.
Soreco hat sieben Angestellte übernommen
Noch vor eineinhalb Jahren beschäftigte Itartis 25 Personen, doch mittlerweile sind es nur noch zehn. Grund dafür ist, dass Itartis den Geschäftsbereich BPM (Business Process Management) an Soreco verkauft hat. In diesem Zusammenhang hätten sieben Angestellte den Arbeitgeber gewechselt, erklärt Erni auf Anfrage. Andere haben sich hingegen entschieden, eine neue Herausforderung anzunehmen.
Als SHE-Tochter wird sich Itartis nun auf das Thema Kommunikation und Kollaboration (mit Microsoft und IBM als Partner) konzentrieren sowie neu das Content Management System FirstSpirit, das von der Dortmunder Firma E-Spirit entwickelt und von SHE vertrieben wird, weiter verkaufen. Der in Ludwigshafen ansässige IT-Dienstleister SHE ist damit erstmals auch in der Schweiz präsent. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023
image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

Wenn Azure nicht wäre, würde Microsoft schrumpfen

Der Konzern gibt sinkende Umsätze bei Software und Spielkonsolen bekannt. CEO Satya Nadella setzt alles auf KI.

publiziert am 25.1.2023
image

Aktivistischer Investor steigt mit Milliarden bei Salesforce ein

Beim SaaS-Anbieter könnte es noch turbulenter werden: Die aktivistische Investment­firma Elliott Management beteiligt sich mit mehreren Milliarden Dollar an Salesforce.

publiziert am 25.1.2023