Sourcag-CEO: "Einer der ganz wichtigen Player im Markt"

21. Oktober 2008, 12:18
  • rechenzentrum
  • avaloq
  • outsourcing
image

Die Bank Coop lagert die Verarbeitung ihres Zahlungsverkehrs und die Wertschriftenadministration an Sourcag aus. Im Interview erklären Bank-Coop-Chef Andreas Waespi (links) und Sourcag-CEO Beat Lehmann (rechts) die Hintergründe.

Die Bank Coop lagert die Verarbeitung ihres Zahlungsverkehrs und die Wertschriftenadministration an Sourcag aus. Im Interview erklären Bank-Coop-Chef Andreas Waespi (links) und Sourcag-CEO Beat Lehmann (rechts) die Hintergründe.
Was ist der Grund für den Entscheid der Bank Coop, den Zahlungsverkehr und die Wertschriftenabwicklung an ein externes Unternehmen zu übertragen?
Andreas Waespi: Die Bank Coop will sich in Zukunft noch stärker auf die Kundinnen und Kunden konzentrieren. Wir wollen zu einer Vertriebsbank werden. Dies bedeutet für uns, diejenigen Dienstleistungen auszulagern, welche in einem grösseren Verbund besser erbracht werden können.
Warum hat sich die Bank Coop für die Sourcag AG entschieden?
Andreas Waespi: Hierfür gibt es zwei Gründe. Erstens sind wir überzeugt, dass wir mit der Sourcag einen erfahrenen, zuverlässigen Partner ausgewählt haben, der heute und in Zukunft eine professionelle Abwicklung unserer Zahlungsverkehrs- und Wertschriftendienstleistungen gewährleisten kann. Zweitens handelt es sich bei der Sourcag um eine Tochtergesellschaft der Basler Kantonalbank. Die Basler Kantonalbank, unsere Muttergesellschaft, hat 1998 gemeinsam mit der Basellandschaftlichen Kantonalbank das Dienstleistungszentrum Sourcag gegründet und wickelt seither den Zahlungsverkehr und die Wertschriftenadministration über das Unternehmen ab. Da ist es eine logische Konsequenz, dass wir diese Synergien im Konzern nutzen.
Welche Dienstleistungen wird die Sourcag in Zukunft für die Bank Coop abwickeln?
Beat Lehmann: Bereits heute erbringen wir für die Bank Coop im Bereich Business to Business Informatikdienstleistungen (Help Desk 1st-Level Support). Mit dem Entscheid werden nun ab Januar 2009 die gesamten Backoffice-Services der beiden Dienstleistungsgruppen Zahlungsverkehr und Wertschriftenadministration in der Sourcag erbracht.
Die Bank Coop arbeitet heute noch auf einer Eigenentwicklung, die Sourcag AG auf anderen Bankenplattformen. Wie können Skaleneffekte geschaffen werden?
Beat Lehmann: Die Sourcag wird sich in einer ersten Phase um eine optimale Integration der Personen in die Organisation kümmern. Die Personen begleiten zudem die Migration auf Avaloq im Rahmen des Projektes der Muttergesellschaft Basler Kantonalbank. Es hat sich herauskristallisiert, dass das Erlernen der Abwicklung bestehender Bankenprozesse auf unterschiedlichen Systemen keine Unwägbarkeit für unsere Mitarbeitenden darstellt. Skaleneffekte sind nach der Integration, nach den realisierten Prozessoptimierungen, spätestens jedoch nach Abschluss der Migration auf Avaloq zu erwarten.
Die Sourcag hat kürzlich erst Dienstleistungen der Genfer Kantonalbank übernommen. Nun folgt bereits die Bank Coop. Wie kann bei einem so schnellen Wachstum eine hohe Qualität der Dienstleistungen sichergestellt werden?
Beat Lehmann: Es ist richtig, dass wir gerade zu Beginn dieses Monates den Zahlungsverkehr der Genfer Kantonalbank erfolgreich übernehmen konnten. Das zusätzliche zu verarbeitende Volumen der Genfer Kantonalbank bedingte vorgängig organisatorische und strukturelle Änderungen, welche ein nachhaltiges Wachstum unterstützen und eine gesunde Basis für die Integration weiterer Kunden darstellt.
Welchen Nutzen haben die beiden Partner durch diese Massnahme?
Andreas Waespi: Hier gibt es zwei wichtige Nutzen. Erstens den Vorteil für unsere Kundschaft durch die hohe Qualität und Effizienz der Sourcag. Zweitens kann die Bank Coop durch die Auslagerung die Kosten optimieren.
Beat Lehmann: Die Sourcag kann mit diesem Entscheid ihre Position als Verarbeitungszentrum für Avaloq-Banken stärken. Somit werden wir zum Verarbeitungszentrum für die beiden etablierten Bankenplattformen Finnova und Avaloq. Wir hoffen natürlich mit Neukunden und den erfolgreichen Übernahmen ihrer BPO-Dienstleistungen das Vertrauen im Markt nachhaltig zu stärken. Mit dem zusätzlichen Transaktionsvolumen werden wir zu einem der ganz wichtigen Player im Markt.
Von der Auslagerung sind 40 Mitarbeitende der Bank Coop betroffen. Was bedeutet dies für die Mitarbeitenden und wie läuft der Übernahmeprozess ab?
Andreas Waespi: Es wird ein Betriebsübergang stattfinden. Das heisst, die Sourcag übernimmt die Arbeitsverhältnisse der Bank Coop.
Beat Lehmann: Die Angebote werden attraktiv sein und den Mitarbeitenden zusätzlich langfristige Perspektiven in einem interessanten Unternehmen bieten, das sich stetig vergrössert. Wir setzen unsere Wachstumsstrategie zurzeit erfolgreich fort – um diese realisieren zu können, brauchen wir jeden einzelnen Mitarbeitenden.
Durch diese Betriebsübergabe wächst der Mitarbeiterbestand der Sourcag AG um zirka 25 Prozent. Wie kann eine gute Integration der Bank-Coop-Mitarbeitenden sichergestellt werden?
Beat Lehmann: Für die kommende Zeit verfolgen wir die Integration der neuen Mitarbeitenden mit höchster Priorität. Auch für das bestehende Personal der Sourcag wird diese Aufstockung ein wichtiges Ereignis sein. Wir müssen deshalb mit viel Empathie und Sensitivität diese beiden Kulturen verschmelzen und die Personen zusammenführen. Für die Integration wurde deshalb ein spezifisches Programm ausgearbeitet.
Welche Ziele verfolgen beide Institute in den nächsten Jahren?
Andreas Waespi: Die Bank Coop möchte sich noch stärker auf die Betreuung ihrer Kundschaft konzentrieren und dieses Kerngeschäft weiter ausbauen. Hierzu gehört auch die Ausweitung unserer Angebote für spezielle Zielgruppen wie zum Beispiel Frauen, die Kundschaft 50plus sowie KMU.
Beat Lehmann: Die Sourcag will ihre Position im Markt nachhaltig stärken und mittelfristig als Nummer 1 in ihrem Bereich agieren.
(Interview: Sourcag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Erstes Green-RZ in Dielsdorf live

Ziemlich genau ein Jahr nach der Ankündigung des Metro-Campus wurde das erste Datacenter in Betrieb genommen. Es bietet Platz für rund 80'000 Server.

publiziert am 17.1.2023
image

CKW-Rechenzentrum in Rotkreuz eingeweiht

Das neuste Schweizer RZ ist in Betrieb. Sowohl in Sachen Sicherheit als auch betreffend Nachhaltigkeit soll es neue Standards setzen.

publiziert am 9.1.2023
image

Vantage will RZ in Winterthur weiter ausbauen

Das Baugesuch für den letzten Ausbauschritt ist eingereicht worden. Noch offen ist, wann es losgeht.

publiziert am 20.12.2022