Sourcefire kauft Cloud-Securitylösung

7. Januar 2011, 15:52
  • security
  • cloud
image

Der US-amerikanische Sicherheitsspezialist Sourcefire, der unter anderem die Entwicklung des quelloffenen Antirenprogramms ClamAV und der Intrusion-Prevention-Lösung Snort beaufsichtigt, hat das 2008 gegründete Startup Immunet übernommen.

Der US-amerikanische Sicherheitsspezialist Sourcefire, der unter anderem die Entwicklung des quelloffenen Antirenprogramms ClamAV und der Intrusion-Prevention-Lösung Snort beaufsichtigt, hat das 2008 gegründete Startup Immunet übernommen. Immunet entwickelt mit Immunet Protect eine Antivirensoftware, die in der Cloud arbeitet. Die auf dem heimischen Rechner installierte Antivirensoftware von Immunet, wo wiederum ClamAV eingesetzt wird, greift für ihre Arbeit auch auf Code in der Cloud zurück - etwa auf die aktuellsten Signaturen.
Sourcefire bezahlt insgesamt 21 Millionen US-Dollar für das Unternehmen. 17 Millionen Dollar sind sofort fällig, die restlichen vier Millionen sollen innerhalb der kommenden 18 Monaten ausbezahlt werden. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Notwendigkeit einer Zero-Trust-Edge-Strategie

Die digitale Transformation hat die Arbeitswelt grundlegend verändert. Neue Technologien erlauben von überall Zugriff auf Geschäftsdaten, was die Angriffsfläche der Unternehmen erheblich vergrössert. Fortinets Zero-Trust-Strategie gewährleistet Unternehmen Sicherheit für Anwender und Geräte.

image

"Keylogger": Websites speichern Formulare vor der Datenübermittlung

Persönliche Daten und Kreditkartennummern werden laut einer Studie an die Websitebetreiber übermittelt, bevor Besucher die Transaktion endgültig abschliessen.

publiziert am 17.5.2022
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Cyberangriff auf Luzerner ÖV bleibt ohne grössere Folgen

Die Verkehrsbetriebe sprechen von einem "gezielten Angriff". Der Busverkehr war nicht betroffen, einzig Anzeigetafeln funktionierten nicht wie gewohnt.

publiziert am 16.5.2022