Spam-Weltrekord für die Schweiz

16. Juli 2008, 08:28
  • security
  • schweiz
image

Die Schweiz hat ein Güselproblem – mit unerwünschter elektronischer Post.

Die Schweiz hat ein Güselproblem – mit unerwünschter elektronischer Post. Wie das Gratisblatt 'Cash daily' heute berichtet, sind 84,4 Prozent der Eingänge in Schweizer Mailboxen Spam. Damit führen wir die neuste Spam-Weltrangliste von Messagelabs an. Wie eine Swisscom-Sprecherin gegenüber der Wirtschaftszeitung erklärt, sind rund 80 Prozent aller an Bluewin-Kunden adressierten Nachrichten Spam. Vor drei Jahren waren es noch 50 Prozent. Weitere Spitzenplätze mit ähnlich hohen Junk-Mail-Raten belegen Hongkong, Frankreich, Israel und Österreich.
Doch helvetische Computer sind nicht nur Enddestination für virtuelle Werbung. Sie werden von Spammern auch zur Verbreitung ihrer unwillkommenen Post benutzt. Ohne dass die Besitzer etwas davon wissen, werden von Schweizer Rechnern aus täglich 200 Millionen Spams versendet, was immerhin 0,2 Prozent aller Spams weltweit entspricht. Dies geht aus einer von 'Cash daily' zitierten Symantec-Studie hervor. Spammer infizieren über Mails oder Webseiten die Rechner, danach versenden diese automatisch die Spams. (aa)

Loading

Mehr zum Thema

image

Facebook saugt Gesundheitsdaten mit Tracker ab

Eine US-NGO hat ein Tracking-Tool entdeckt, mit dem Facebook Einblick in sensible Daten erhält. Ein Drittel aller untersuchten Krankenhäuser ist betroffen.

publiziert am 21.6.2022
image

Es ist so weit: EWL weiht Rechenzentrum im Wartegghügel ein

Nach nunmehr 10 Jahren ist eines der modernsten Datacenter der Schweiz in der ehemaligen Luzerner Zivilschutzanlage offiziell eröffnet worden.

publiziert am 21.6.2022
image

Operational Technology ist immer noch schlecht geschützt

Laut einem Bericht von Fortinet existieren weit verbreitete Lücken in der Sicherung von industriellen Steuersystemen und Cyberkriminelle nützen dies sehr häufig aus.

publiziert am 21.6.2022
image

Hackerangriff auf Schweizer Spitalverband

Zur Sicherheit wurden die Server heruntergefahren und die zuständigen Behörden informiert, schrieb der Verband H+ in einer Meldung.

aktualisiert am 21.6.2022