Speed-Dating in der welschen Fintech-Szene

2. Dezember 2015, 10:31
  • fintech
  • temenos
  • epfl
  • finanzindustrie
image

Die Genfer Fintech-Schmiede Fusion wurde diesen Februar lanciert.

Die Genfer Fintech-Schmiede Fusion wurde diesen Februar lanciert. Im Oktober wurden zehn Startups ausgewählt und seit dem 1. Dezember sind nun auch die Mentoren mit an Bord, wie 'Startupticker.ch' berichtet. Insgesamt wurden 60 Personen gefunden, die sich bereit erklärt haben, den Jungunternehmen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.
Fusion entstand aus Poytech Ventures, ein EPFL-Spinoff und fokussiert sich eigenen Angaben zufolge auf Fintech-Startups, etwa in den Bereichen Cyber-Sicherheit, Datenschutz, künstliche Intelligenz, P2P-Plattformen und Payment-Services. Zu den zehn auserwählten Startups gehören BioWatch, ein Hersteller eines Wearables, das biometrische Daten nutzt, um Zahlungen zu authentifizieren. Auch die Crowd-Lending-Plattform Wecan.Fund oder die Macher einer Trading-Plattform für Cryptowährungen DXMarkets gehören zu den Jungunternehmen, die über Fusion Beratung finden.
Fusion ist ein Netzwerk aus Branchenkennern sowie Rechtsexperten. Unter anderem zählen Ben Robinson, CMO von Temenos, der Additiv-Gründer und CEO Michael Stemmle oder die Gründerin und CEO von Fintech Circle, Susanne Chishti, zu den Mentoren. Neben weiteren agieren auch Marc P. Bernegger, der den Aufbau von Finleap in der Schweiz verantwortet, der Präsident von Swiss FinteCH, John Hucker, sowie Fouad Bajjali, CEO IG Bank zu den Beratern. Neben den Banken- und Fintech-Spezialisten gehören auch Rechtsexperten sowie akademische Partner zu den Mentoren.
Partner von Fusion sind neben Polytech Ventures der Bankensoftwarehersteller Temenos und Vermögensberater Notz Stucki, so die Informationen auf der Fusion-Homepage. Um die Jungunternehmen mit den Mentoren zusammenzubringen, führt Fusion eine Art Speed-Dating durch. Nach den 10-Minuten-Meetings können die Startups ihre drei Wunsch-Mentoren auswählen. Diese wiederum entscheiden schliesslich, mit welchen Startups sie zusammenarbeiten möchten, so der Bericht weiter. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ex-Avaloq-CEO erhält weiteren VR-Sitz

Julius Bär beruft Jürg Hunziker in den Verwaltungsrat.

publiziert am 2.2.2023
image

CIO Laura Barrowman verlässt Credit Suisse

28 Jahre war Barrowman in verschiedenen IT-Funktionen bei der Grossbank. Die Nachfolge ist noch nicht bekannt.

publiziert am 1.2.2023
image

Wie viel die UBS in Technologie investiert

Die Digitalisierung wird für Banken immer wichtiger. Die UBS hat deshalb 2022 mehr als die Hälfte ihres Reingewinns in Technik gesteckt.

publiziert am 31.1.2023
image

Wie gut Banken ihre KI-Transformation meistern

Eine Studie untersucht, wie fortgeschritten das Thema KI in grossen Finanzhäusern ist. Die UBS kann im internationalen Vergleich vorne mithalten.

publiziert am 30.1.2023