Spekulationen um Fastweb-Glasfasernetz

15. März 2012, 13:06
  • telco
  • glasfaser
image

Wie verschiedene italienische Medien berichten, könnten Teile des 32'000 Kilometer langen Glasfasernetzes der italienischen Swisscom-Tochter Fasweb zum Verkauf stehen.

Wie verschiedene italienische Medien berichten, könnten Teile des 32'000 Kilometer langen Glasfasernetzes der italienischen Swisscom-Tochter Fasweb zum Verkauf stehen. Hintergrund ist die vom Finanzinvestor F2i geäusserte Absicht, ein Telekommunikationsnetz zu kaufen, und zwar von einem alternativen Provider, der über ein grosses Glasfasernetz verfüge.
Fastweb hat insofern bereits mit F2i zu tun, als der italienische Breitbandanbieter vor kurzem einen Anteil der Mailänder Glasfasergesellschaft Metroweb erworben hat. Den grössten Teil von Metroweb hält F2i. Metroweb möchte nun für 4,5 Milliarden Euro ein flächendeckendes Glasfasernetz aufbauen.
Beobachter in Italien glauben, dass F2i beziehungsweise Metroweb im Rahmen dieses Projekts zumindest einen Teil des Fastweb-Netzes erwerben könnte. Wie auch schon bei den Gerüchten um den Verkauf der gesamten kriselnden italienischen Tochter Fastweb heisst es auch in diesem Fall seitens Swisscom: "Ein Verkauf ist kein Thema." Den Gerüchten in Italien zufolge soll das Netz von Fastweb zwischen 600 und 800 Millionen Euro wert sein. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Wohneigentümer können sich wieder Priorität im Glasfaser­ausbau erkaufen

Über zwei Jahre lang nahm Swisscom keine Glasfaser­bestellungen von Eigenheim­besitzern entgegen. Das ist seit dem 1. Januar wieder anders.

publiziert am 17.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1