Spesen via Messaging-App erledigen

4. August 2016, 13:00
  • business-software
  • sage
  • summit
  • slack
  • app
  • microsoft
image

Sage kündigt an seiner Hausmesse einen digitalen Buchhalter an, kooperiert mit Slack und ist Microsoft-Office-Reseller geworden

Sage kündigt an seiner Hausmesse einen digitalen Buchhalter an, kooperiert mit Slack und ist Microsoft-Office-Reseller geworden.
Ende Juli ging in Chicago der Sage Summit über die Bühne. Im Rahmen seiner Hausmesse hat der Anbieter von Buchhaltungs-Software eine Reihe von Neuerungen und Partnerschaften angekündigt.
So wurde hat ein digitaler Buchhalter namens Pegg angekündigt. Dabei handelt es sich um einen Chat-Bot, mit dem Mitarbeiter via Messaging-App kommunizieren können. Dieser virtuelle Assistent soll es ermöglichen, Geschäftsvorfälle mit einer Smartphone-Nachricht zu erfassen. Mitarbeiter können beispielsweise nach einem Geschäfts-Lunch Pegg eine Direkt-Nachricht von ihrem Smartphone aus schicken und angeben, wie viel Geld sie wo ausgegeben haben und die fotografierten Belege anfügen. Die natürliche Sprache werde dann mit dem Tool in die für eine Buchhaltung passende Form umgewandelt. "Schon viel zu lange versuchen Menschen wie Computer zu sprechen, nun ist es Zeit, für Software zu lernen, wie man mit Menschen spricht", erklärte Kriti Sharma, Projektleiterin von Pegg.
Gleichzeitig mit der Einführung von Pegg gibt Sage eine Partnerschaft mit dem Collaboration-Spezialisten Slack bekannt. Der Messaging-Bot Pegg wurde in Zusammenarbeit mit dem US-Unternehmen erarbeitet und Slack dient als eine der Übermittlungsplattformen dafür. "Unsere Integration mit Slack wird den Geschäftsalltag komplett verändern", ist Sage-CEO Stephen Kelly überzeugt. Die Lösung richtet sich an kleine bis mittlere Unternehmen und soll vor allem auch für Firmen geeignet sein, die Freelancer oder Projektarbeiter einstellen.
Zusammenarbeit mit Microsoft, Zugang zu Salesforce Lightning
Im Rahmen der Konferenz kündigte Sage zudem eine Zusammenarbeit mit Salesforce an. Die Echtzeit-Buchhaltungslösung Sage Live solle bald auf das Potential von Salesforce Lightning zugreifen können. Damit werde den Sage-Nutzern ein Anwendung gegeben, die "modern, effizient und smart" ist. So sollen relevante Informationen angezeigt werden und die Nutzung intuitiver sein.
Zuden erweitert Sage die Zusammenarbeit mit Microsoft, wie der Konzern ebenfalls in Chicago bekannt gab. Sage 50 wird künftig mit Office 365 zusammenwirken. Sage ist ausserdem Office-365-Reseller unter dem Microsoft Cloud Solutions Provider (CSP) Programm. Als Teil des CSP-Programms wird Sage Microsoft Office 365 in einem Bündel mit eigenen Lösungen an kleinere Unternehmen verkaufen. Die Lösung, Sage 50 in Kombination mit Office 365, soll im Verlauf des nächsten Jahres verfügbar werden. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022 1
image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022
image

Tech-Angestellte: Investiert in digitale Infrastruktur, nicht Büroräume!

Eine Mehrheit will weiter hybrid arbeiten und eine schlechte Infrastruktur dafür wäre für viele ein Grund, den Job zu wechseln.

publiziert am 30.11.2022
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022