SPIE ICS liefert RZ-Hardware an die ETH

18. Juli 2018, 12:12
image

Im Rahmen einer Ausschreibung hat sich SPIE ICS einen Auftrag der ETH Zürich gesichert.

Im Rahmen einer Ausschreibung hat sich SPIE ICS einen Auftrag der ETH Zürich gesichert. Die Hochschule suchte nach einem Lieferanten für den Ersatz von Netzwerkkomponenten im Datacenter inklusive Softwarepakete. Die ETH wollte mit der Ausschreibung die "Einkaufskonditionen für einen nachhaltigen Ersatz der aktiven Netzwerkkomponenten" im RZ bestimmen.
Das Volumen beläuft sich auf bis zu 9,7 Millionen Franken, wie aus einer Simap-Publikation hervorgeht. Der Vertrag läuft ab sofort über zwei Jahre und kann maximal um drei weitere verlängert werden. Mit dem publizierten Vergabevolumen werde keine Abnahmegarantie erteilt, so die Hochschule, sondern das maximal mögliche Volumen festgelegt, das die ETH Zürich während der Vertragsdauer abwickeln könne.
Wie aus der Simap-Publikation hervorgeht, hat sich SPIE ICS gegen vier Mitbewerber durchgesetzt. Der IT-Dienstleister soll nun die installierte Basis in den Rechenzentren ersetzen, steht zusätzlich als Lieferant bereit für das Wachstum der ETH-Rechenzentren und für Erweiterungen im Bereich der Bandbreiten-intensiven Forschungsgebieten. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Atlassian patcht kritische Jira-Lücke

Die Schwachstelle mit einem Score von 9.4 ermöglicht es Angreifern, sich als andere Benutzer auszugeben und Zugriff auf eine Jira-Service-Management-Instanz zu erhalten.

publiziert am 6.2.2023
image

Der Wandel im Beschaffungsrecht

Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

publiziert am 3.2.2023
image

Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

publiziert am 3.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023