Spital-IT: Bern hat riesige KISS-Aus­schrei­bung gestartet

9. August 2019, 10:57
  • e-government
  • beschaffung
  • bern
image

"Die Insel Gruppe sucht ein Klinikinformations- und Steuerungssystem (KISS), welches ihrem Anspruch unterstützt, eine der weltweit führenden digitalisierten Spitalgruppe zu werden".

"Die Insel Gruppe sucht ein Klinikinformations- und Steuerungssystem (KISS), welches ihrem Anspruch unterstützt, eine der weltweit führenden digitalisierten Spitalgruppe zu werden". Das ist einer Ausschreibung auf Simap zu entnehmen. Das KISS sei als Kernelement dieser Strategie zu betrachte, heisst es bei der ausschreibenden Direktion Technologie und Innovation der Berner Insel Gruppe. Es dürfte sich um das derzeit anspruchsvollste KISS-Projekt der Schweiz handeln.
Gesucht wird ein hoch integriertes Gesamtsystem als KISS-Plattform, mit der "alle internen und externen Prozesse der Insel Gruppe im Kontext der medizinischen Leistungserbringung" abgedeckt werden können. Wobei sie "selbstverständlich" auch Forschung und universitäre Lehre zu unterstützen habe. Weiter wird von der Plattform erwartet, dass sie auf einer homogenen technologischen Basis aufbaut: "Komplexe, aus verschiedenen integrierten Produktteilen oder Technologien bestehende Lösungen werden von der Insel Gruppe nicht befürwortet".
Der Berner Grossklinikverbund umfasst sechs Standorten im Kanton, behandelt nach eigenen Angaben jährlich rund 500'000 Patientinnen und Patienten und beschäftigt über 10'000 Mitarbeitende.
Zum Vergleich: Das deutlich kleinere Luzerner Kantonsspital (LUKS) mit seinen vier Standorten und knapp 7100 Mitarbeitenden hat vor wenigen Wochen angekündigt, im Oktober mit seinem für rund 66 Millionen Franken als ungewöhnlich teuer geltendem Klinikinformationssystem live zu gehen. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Luzern will IT-Grossprojekte nicht extern untersuchen lassen

Nach Problemen mit mehreren IT-Projekten gab es Forderungen, diese extern überprüfen zu lassen. Das Luzerner Parlament hat nun aber ein entsprechendes Postulat abgelehnt.

publiziert am 23.5.2022
image

Scharfe Kritik an geplanter Revision der Überwachungsregeln

Die Verordnung VÜPF soll auf 5G-Netze ausgeweitet werden. Firmen wie Threema und Proton befürchten einen Ausbau der Überwachung und die Aufhebung von Verschlüsselungen.

publiziert am 23.5.2022
image

Basler Grossratskommission für einheitliches Beschaffungswesen

Sie will aber zusätzlich das Kriterium "Verlässlichkeit des Preises" im Gesetz haben.

publiziert am 23.5.2022
image

SP will Huawei verbannen

"Aufgrund der Nähe von Huawei zum autokratischen chinesischen Staat" soll die 5G-Netzwerktechnik des Herstellers auch in der Schweiz verboten werden.

publiziert am 23.5.2022 1