Spitch versteht jetzt die ganze Schweiz

13. September 2016, 14:09
  • technologien
  • spitch
image

Nach Hochdeutsch und Schweizerdeutsch bringt das Zürcher Startup Spitch nun französische und italienische Versionen der Sprachanalyse-Lösung auf den Markt.

Nach Hochdeutsch und Schweizerdeutsch bringt das Zürcher Startup Spitch nun französische und italienische Versionen der Sprachanalyse-Lösung auf den Markt. Damit wolle man der Situation in der Schweiz gerecht werden und massgeschneiderte Lösungen anbieten.
Die Spitch-Software soll beispielsweise bei Banken oder Callcentern eingesetzt werden können. Biometrische Sprachlösungen können der Verifikation von Kunden dienen und sollen so vor Missbrauch schützen, schreibt Spitch. Einer der Kunden des 2015 an den Start gegangenen Jungunternehmen ist ti&m. Der Zürcher IT-Dienstleister hat angekündigt, das Voice-biometrische Verfahren in seine Security Suite einfügen zu wollen. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Autonomer Päckli-Roboter kommt 2023 in die Schweiz

Der Loxo Alpha soll künftig Pakete auf Abruf liefern. Ein Testversuch in der Schweiz soll im Frühling 2023 starten. In welcher Region ist allerdings noch unklar.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022
image

Google lanciert endlich Continuous Scrolling für den Desktop

Um relevante Suchergebnisse zu finden, muss man nun nicht mehr über mehrere Seiten navigieren. Die neue Funktion ist jedoch erst in den USA verfügbar.

publiziert am 6.12.2022