Spracherkennung bald massentauglich

13. August 2014, 13:40
  • politik & wirtschaft
  • gartner
  • idc
  • big data
  • iot
image

Gartner meint, Big Data sei fast fertig gehyped.

Die IT-Marktbeobachter von Gartner haben wieder ihr beliebtes Schätzwerk veröffentlicht. Der Hype-Cycle von 2014 besagt, Spracherkennung werde in weniger als zwei Jahren zu brauchbaren Produkten führen. Neu im Zyklus sind dieses Jahr: Digital Workplace, Connected Homes, Enterprise Mobile Security, 3D-Print und Smart Machines.
Im Gartner Hype-Cycle beginnt ein Produkt als Innovation. Dann werden zu viele Hoffnungen und Erwartungen an das Produkt gestellt (Hype), diese können aber nicht erfüllt werden. Über ein Tal der Desillusionierung gelingt es der Innovation, auf ein Plateau der Produktivität zu kommen. Dieses Stadium ist erreicht, wenn die Technologie tatsächlich für Produkte eingesetzt wird und auch genutzt wird.
Die Grafik basiert auf begründeten Vermutungen. 2011 war beispielsweise Spracherkennung fast auf derselben Stufe wie heute. Aber es wurde ebenfalls geschätzt, dass E-Reader und App-Stores bis 2013 massenkompatibel sind.
Die E-Reader und App-Stores haben es definitiv in den Markt geschafft. Im 13 / 14 Vergleich hat sich jedoch eher wenig getan. Der ganze Hype-Berg von Wearables, Big Data und Internet of Things (IoT) ist von der Spitze in den Hang geraten.
Die mit dem IoT verwandte Machine-to-Machine (M2M) Kommunikation ist im Tal der Desillusionierung angekommen. Das hat wahrscheinlich auch mit dem erhöhten Sicherheitsbedenken der Gesellschaft zu tun. Gartner gibt M2M noch fünf bis zehn Jahre bis zur Produktivität.
Am anderen Ende der Grafik haben Predictive Analytics, Location Intelligence und Biometric Authentication Methods seit 2013 das Plateau erreicht. IBM beispielsweise nutzt Predictive Analytics und Location Intelligence zur Ermittlung von Lebensmittelvergiftungen ist ebenfalls massentauglich geworden. (csi)

Loading

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Code auf Websites einspeisen.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022
image

In Glarus wird Pierre Rohr Chef der neu geschaffenen IT-Hauptabteilung

Ab 2023 amtet der bisherige Leiter der kantonalen IT-Dienste auch als Chef der dann integrierten Gemeinde-IT-Firma Glarus hoch3.

publiziert am 23.9.2022