Spyware am Arbeitsplatz nicht erlaubt

31. Januar 2013, 16:11
  • security
  • gerichtsurteil
  • tessin
image

Laut einem einstimmigen Urteil des Bundesgerichts darf ein Arbeitgeber die Aktivitäten eines Angestellten am Computer nicht mit einem verdeckt funktionierenden Spyware-Programm überwachen.

Laut einem einstimmigen Urteil des Bundesgerichts darf ein Arbeitgeber die Aktivitäten eines Angestellten am Computer nicht mit einem verdeckt funktionierenden Spyware-Programm überwachen. Tut er es trotzdem, können die Informationen nicht als Beweismittel gebraucht werden, so berichten verschiedene Schweizer Medien.
Der verdeckte Einsatz von Überwachungsprogrammen sei unzulässig, da es einem Kontrollsystem entspreche, und somit dem Arbeitsgesetz widerspreche. Der Arbeitgeber hat zwar das Recht zur Kontrolle der Arbeitsleistung - könne dieses Interesse aber auch mit weniger eingreifenden Mitteln durchsetzen. Hier erwähnte das Gericht beispielsweise die Sperrung gewisser Webseiten.
Grund der Diskussion war eine fristlose Entlassung eines stellvertretenden Kommandanten einer regionalen Zivilschutzorganisation. Das Bundesgericht hat diese Entlassung aufgehoben, und stützte damit den Entscheid des Tessiner Verwaltungsgericht. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Fachkräftemangel: Wie Wachstum dennoch gelingt

Der Fachkräftemangel ist akuter denn je, besonders in der IT und Cyber Security. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach entsprechenden Services kontinuierlich. Wie gelingt der Spagat zwischen Wachstum und dem «War of Talents»? Rita Kaspar, Head of HR bei InfoGuard AG, gibt Auskunft.

image

Cyberkrimineller erbeutet Meldedaten fast aller Österreicher

Ein Fauxpas bei einem Wiener IT-Unternehmen machte einen grossen Datendiebstahl möglich. Die Spuren führen in die Niederlande.

publiziert am 26.1.2023
image

Datenleck bei der Fremdsprach-App Duolingo?

In einem Forum werden die Daten von 2,6 Millionen Accounts zum Verkauf angeboten. Doch das Unternehmen bestreitet eine Sicherheitsverletzung.

publiziert am 25.1.2023
image

NCSC warnt: Kriminelle betrügen vermehrt mit QR-Codes

Dass man seit dem 1. Oktober 2022 nicht mehr mit Einzahlungsscheinen bezahlt, scheint die Betrüger zu freuen.

publiziert am 25.1.2023