SQL AG wächst und hat zufriedene Kunden

28. April 2009, 08:21
  • infoniqa
  • schweiz
  • umfrage
  • geschäftszahlen
image

Umsatz des Software-Integrators steigt auf 22 Millionen Franken. Belegschaft wächst ebenfalls.

Umsatz des Software-Integrators steigt auf 22 Millionen Franken. Belegschaft wächst ebenfalls.
Der sich seit fast zwei Jahren im Besitz des österreichischen Infoniqa-Konzerns befindende Software-Integrator SQL AG konnte im vergangenen Jahr den Umsatz steigern. Wie das Zuger Unternehmen mitteilt, wuchs der Umsatz um über 20 Prozent. Im selben Zeitraum habe man die Belegschaft um einen Fünftel aufgestockt, lässt sich CEO Urs Tschudin in der Mitteilung zitieren. Ein Sprecher sagte auf Anfrage, dass der Umsatz 22 Millionen Franken betrug und die Mitarbeiterzahl nun bei 40 ist.
In der Mitteilung wird das Unternehmen übrigens "Infoniqa SQL AG" genannt. Der Sprecher bestätigte, dass es eine Namensänderung geben wird. Weitere Informationen soll es demnächst geben.
Das Unternehmen führte zudem im Januar bei 250 Kunden eine Befragung durch. Mit 98,8 Prozent sei ein "extrem hoher Empfehlungsgrad" erreicht worden, heisst es in der Mitteilung. SQL AG werde von 79 Prozent der Kunden als wichtiger strategischer Partner in den Bereichen Wartung, Consulting, Vorort-Services und Software-Lizenzen betrachtet. Als "hervorstechendste Qualitätsmerkmale" nannten die Befragten die Freundlichkeit, die Hilfsbereitschaft und das Know-how der Kundenberater. Rund 80 Prozent der Kunden sind sehr zufrieden mit dem Service. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Green schliesst Refinanzierung über 480 Millionen Franken ab

Mit dem eingenommenen Kapital soll vor allem in den Ausbau der Infrastruktur investiert werden. Damit will der Provider seine Marktposition stärken.

publiziert am 1.12.2022
image

Beschaffung des Aargauer Serviceportals war rechtswidrig

Weil die Vergabe freihändig erfolgt ist, muss neu ausgeschrieben werden. Dies hat das Verwaltungsgericht Aargau entschieden.

publiziert am 1.12.2022
image

Neuer Huawei-Chef für die Schweiz

Michael Yang folgt auf den ehemaligen Schweiz-Chef Haitao Wang im Rahmen einer normalen Rotation. Ausserdem hat die Reorganisation in Europa keine Auswirkungen auf die Schweiz

publiziert am 30.11.2022
image

Über 10% mehr IT-Support-Stellen ausgeschrieben

IT-Stellen lassen sich derzeit nur schwer besetzen. Schweizer Firmen ohne hybride Arbeitsformen oder Homeoffice-Möglichkeit haben noch mehr Mühe, Personal zu finden.

publiziert am 30.11.2022