SQL Server 2005 auf November angekündigt

7. Juni 2005, 12:24
  • rechenzentrum
  • microsoft
image

Was lange währt wird endlich…

Über ein Jahr länger als ursprünglich angkündigt hat es gedauert, aber in diesem Spätherbst soll es endlich soweit sein: Am 7. November dieses Jahres will Microsoft die neue Version seiner Datenbank "SQL Server 2005" und seine neue Entwicklungsumgebung "Visual Studio 2005" endgültig auf den Markt bringen. Am gleichen Tag soll auch noch die Integrationssoftware BizTalk 2006 erscheinen und die grossangelegte Produktlancierung komplettieren.
Von SQL Server 2005 steht ausserdem nun eine erste Testversion bereit.
Microsoft machte diese Ankündigung heute an der "TechEd"-Kundenkonferenz in Florida. Der bei Microsoft für das Geschäft mit Server-Applikationen zuständige Paul Flessner sprach dabei die Verspätung offen an, wie "News-.com" berichtet. Die dauernden Verschiebungen von SQL Server 2005 und Visual Studio 2005 hätten ihn stark frustriert, so Flessner: "Keiner in der Welt möchte SQL Server lieber endlich ausliefern, als ich."
Microsoft kündigte ausserdem für nächstes Jahr eine Software an, die von RFID-Systemen generierte Daten sammeln und an andere Programme wie BizTalk Server oder SQL Server weiterleiten soll. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Exchange-Lücken: NCSC ist gefrustet

Trotz eingeschriebener Warnbriefe sind in der Schweiz immer noch 660 Server ungepatcht. Manchmal wurde die Annahme des Briefes auch verweigert.

publiziert am 6.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023