SSGI erhält Miteigentum an "strategischen Applikationsmodulen" von "newsystem public"

2. Juli 2010, 12:54
  • e-government
image

Zugriff auf Source-Code bei Abbruch der Beziehung gewährleistet. Neben IT&T ist auch Elca am Projekt beteiligt.

Zugriff auf Source-Code bei Abbruch der Beziehung gewährleistet. Neben IT&T ist auch Elca am Projekt beteiligt.
Bereits vorgestern haben wir ausführlich über die kontroverse Ausschreibung des Vereins SSGI (Schweizerische Städte- und Gemeindeinformatik) für eine neue Gemeindesoftwarelösung berichtet, die vom Rotkreuzer Unternehmen Information Trust & Technology (IT&T) mit seinem auf Microsoft Dynamics NAV basierenden"newsystem® public" gewonnen wurde.
Noch offen blieb dabei die Frage, ob und wieviel Miteigentum an der Lösung IT&T den Ausschreibern einräumt – das vom SSGI angestrebte Miteigentum war der Hauptgrund dafür, dass die etablierten Gemeindesoftwareanbieter NEST und Abacus sowie Ruf Informatik nicht an der Auschreibung teilnahmen.
Wie der SSGI heute mitgeteilt hat, werde ihm ein Miteigentum an "allen strategischen Applikationsmodulen" – also nicht nur Neuentwicklungen - gewährt. Konkret sei vorgesehen, wie IT&T erklärte, dass der SSGI und der Gemeindesoftwareanbieter in 8 Jahren über die weitere Zusammenarbeit verhandeln werden. Sollte man sich dann nicht einig werden, kann der SSGI die Herausgabe der hinterlegten Software verlangen und sie für die Sicherstellung des Services und die Weiterentwicklung für seine Vereinsmitglieder verwenden. Damit kann ein anderes, von Microsoft für Dynamics NAV zertifiziertes Unternehmen beauftragt werden, die Kunden können die Software aber auch selbst weiterentwickeln, wenn sie dafür lizenziert sind.
Die Gewährung der Miteigentumsrechte war für IT&T kein Problem, so SSGI, da bei "newsystem Public" jeder Kunde Zugriff auf den gesamten Sourcecode haben kann, wenn er dies wünscht. Dies gilt ausdrücklich auch für das zugrundeliegende Dynamics NAV (was der Schreiber vorgestern unbegründeterweise noch stark bezweifelte - sorry, Microsoft). Microsoft gibt, wie inside-it.ch inzwischen gelernt hat, Kunden sogar routinemässig Zugriff auf den Sourcecode von NAV, wenn sie eine entsprechende technische Lizenz kaufen. Dies hat Navision, der ursprüngliche Hersteller von NAV, vor der Übernahme durch Microsoft so gehandhabt, und die Redmonder haben die Praxis seither nicht geändert.
Übrigens ist laut IT&T auch die grosse Schweizer Softwareschmiede Elca bei dem Projekt an Bord. Elca ergänzt als Technologiepartner die Gesamtlösung mit eigenen Produkten und Dienstleistungen. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Verband Interpharma will, dass Health-Daten besser genutzt werden

Die forschende Pharmaindustrie sieht ungenutztes Potenzial und fordert ein neues Bundesgesetz.

publiziert am 4.10.2022 1
image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022