St. Gallen behält Tablets im Unterricht

15. August 2014, 14:26
  • politik & wirtschaft
  • tablet
  • schule
  • hochschule
image

Tablets im Unterricht überzeugen Schüler und Lehrer.

Tablets im Unterricht überzeugen Schüler und Lehrer. Ein von der Pädagogischen Hochschule St. Gallen begleitetes Pilotprojekt in Waldkirch und Gossau stattete je eine Klasse mit den Geräten aus. Die Erfahrungen waren positiv, wie das 'St. Galler Tagblatt' berichtet.
"Die Tablets haben sich in der ersten Pilotphase als pädagogisches Instrument bewährt. Auch Lehrer, die zu Beginn eher kritisch waren, sind heute dieser Ansicht", sagt Raphael Frei, Schulleiter in Waldkirch. Er startet ein zweites Pilotprojekt, das allen Oberstufenklassen Tablets gewährt. Auch beim Gossauer Pilotprojekt, das zwei Jahre dauert, fallen die positiven Argumente stärker aus.
Beim Fremdsprachenlernen seien die Audio-Dateien sehr hilfreich, schreibt die Zeitung. Zudem gelange man mit einem Klick zu weiterführenden Informationen und mit dem Tablet hätten Schüler immer alle Unterrichtswerkzeuge wie Buch, Heft und Taschenrechner dabei.
Es gibt aber auch Nachteile. Wie die Zeitung schreibt, falle es den Eltern schwer, zwischen Spielen und Hausaufgaben erledigen am Tablet zu unterscheiden. Zudem sei das Lehrmittelangebot für Tablets eher bescheiden und die Geräte vergleichsweise schnell kaputt. Es gebe ausserdem Schüler, die lieber mit Papier arbeiten.
Medienpädagoge Thomas Dörig macht sich keine Sorgen, dass die Schüler zu sehr vom Gerät abgelenkt werden: "Die Lehrkräfte der Klasse haben das im Griff. Und Ablenkungen gab es auch früher, etwa wenn der Hauswart draussen den Rasen mähte." (csi)

Loading

Mehr zum Thema

image

Es wird nichts mit der Deloitte-Lösung Rialto für die Baselstädtische Polizei

Nun hat's auch die Einführung eines neuen Systems bei der Kapo Basel-Stadt getroffen. Weil keine Offerte kam, muss neu evaluiert werden. Möglicher Verlust: 1,8 Millionen.

publiziert am 5.10.2022
image

BIZ macht Vorschläge für Bigtech-Regulierungen

Damit die grossen Tech-Unternehmen im Finanzbereich keine marktbeherrschende Stellung einnehmen können, werden im Institut zwei verschiedene Ansätze diskutiert.

publiziert am 5.10.2022
image

NIS-Strahlung: Bund will für bis zu 600'000 Franken Risiken erforschen

Für Forschungsprojekte zu 5G, nichtionisierender Strahlung und Mobilfunk werden Anbieter gesucht. Das Bundesamt für Umwelt erklärt uns die Hintergründe.

publiziert am 5.10.2022 1
image

EU-Staaten stimmen Digital Services Act zu

Nach dem Europaparlament nehmen auch die EU-Länder das Gesetz an. Online-Plattformen dürfen damit strenger reguliert werden.

publiziert am 5.10.2022