St. Gallen: Glasfasernetz in fünf statt zehn Jahren

1. September 2009, 09:29
  • netzwerk
  • st. gallen
  • swisscom
image

Die Stadtwerke bauen allein, die Swisscom zahlt mit und erhält zwei Fasern exklusiv für sich.

Die Stadtwerke bauen allein, die Swisscom zahlt mit und erhält zwei Fasern exklusiv für sich.
In St.Gallen arbeiten Swisscom und die Stadtwerke nun beim Bau eines Glasfasernetzwerkes zusammen statt gegeneinander, wie sie letzten Freitag bekannt gaben.
Heute wurden nun weitere Details der zusammenarbeit veröffentlicht. Der wohl wichtigste Aspekt der Kooperation wird die Kunden freuen, die auf einen baldigen Fibre-to-the-home-Anschluss hoffen: Das städtische Netzwerk soll durch die Zusammenarbeit schon in rund fünf Jahren fertig werden. Wenn die Stadt den Bau solo durchgezogen hätte, wäre das Netzwerk nach der ursprünglichen Planung erst in etwa zehn Jahren komplett fertig gestellt worden.
Die Stadtwerke werden wie geplant die Verlegung und den Unterhalt des Glasfaserkabels übernehmen. Es werden aber "mehrere" Fasern verlegt – wie viele genau, wurde noch nicht bekannt gegeben. Swisscom beteiligt sich gemäss der Mitteilung "substanziell" an den Kosten – auch hier wurde der genaue Betrag noch nicht genannt. Im Gegenzug erhält der ex-Monopolist "exklusiven und langfristigen Zugriff auf bis zu zwei Fasern pro Haushalt und Geschäftskunde."
Der Regierungsrat von St. Gallen glaubt gemäss Swissscom, das auch mit diesem Kompromiss Ziele der Volksabstimmung vollumfänglich erfüllt werden und ein Wettbewerb auf der letzten Meile garantiert werden kann. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wohneigentümer können sich wieder Priorität im Glasfaser­ausbau erkaufen

Über zwei Jahre lang nahm Swisscom keine Glasfaser­bestellungen von Eigenheim­besitzern entgegen. Das ist seit dem 1. Januar wieder anders.

publiziert am 17.1.2023
image

2022 war ein Rekordjahr fürs Internet

Der Betreiber von Internetknoten, DE-CIX, verzeichnete einen Anstieg des Datenverkehrs um ein Viertel. Auch beim Datendurchsatz wurde ein neuer Rekord erreicht.

publiziert am 12.1.2023
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023
image

Swisscom will Konzernleitung deutlich erweitern

Die Gerüchte bestätigen sich: Der Telco will seine Teppichetage um 3 Mitglieder erweitern. Zudem soll es 2 neue Vertreterinnen und Vertreter im Verwaltungsrat geben.

publiziert am 21.12.2022