St.Galler Rechenzentren sparen massig Strom

28. April 2009, 05:52
  • rechenzentrum
  • st. gallen
  • hp
image

Ein Drittel Stromeinsparungen nach Assessment. Auch kleine Massnahmen wie das Verschliessen von Kabelausschnitten können schon einiges bringen.

Ein Drittel Stromeinsparungen nach Assessment. Auch kleine Massnahmen wie das Verschliessen von Kabelausschnitten können schon einiges bringen.
Das Organisations- und Informatikamt der Stadt St. Gallen (OIA) hat HP damit beauftragt, seine drei Rechenzentren auf Energiesparpotenziale abzuklopfen. Die Resultate sind recht eindrücklich: Nach Umsetzung der vorgeschlagenen Massnahmen können sie den Stromverbrauch um rund 31 Prozent reduzieren, wie HP heute mitteilte. Dies entspreche rund 320'000 Kilowattstunden (Der Verbrauch von etwa 90 Haushalten) beziehunsgweise 47'500 Franken Stromkosten pro Jahr.
"Wir waren bereits vor dem Assessement gut aufgestellt und hatten die Server- und Storage-Umgebung von Grund auf erneuert", so OIA-Leiter Hans Vetsch, "aber das zusätzliche grosse Einsparpotential von 31 Prozent hat uns von den vorgeschlagenen Massnahmen überzeugt." Wie viel die Umsetzung der Vorschläge kostete beziehungsweise kostet, war heute aber nicht zu erfahren.
Abdecken, Abdichten, Abschliessen
Ein Teil der Energieeinsparungen stammt gemäss HP aus der bereits vorgenommenen Konsolidierung der Hardware. Die Experten massen aber zusätzlich intensiv – drei Monate lang - Temperaturen, Luftströme, Stromverteilung und vieles mehr. Zu den darauf basierenden Verbesserungsvorschlägen gehörte unter anderem, Lecks in den Klimaanlagen zu schliessen, die Hohldecke zur Optimierung der Luftrückführung zu nutzen, neue Klimaschränke anzuschaffen sowie die Serverracks überhaupt neu zu arrangieren.
Es gibt aber auch kurzfristige Massnahmen, die anscheinend schon einiges bringen. In vielen RZs wird beispielsweise Kühlluft durch einen Doppelboden in die Serverracks geblasen. Für die St. Galler RZs schlug HP nun die bessere Platzierung von Lochplatten (durch die Kühlluft aus dem Doppelboden in die Racks gelangt), die Abdeckung von Racks durch Blenden und die Verschliessung von Kabelausschnitten im Boden vor. Nach einer Schätzung aus einem anderen RZ kann schon durch einen einzigen nicht abgedichteten Kabelausschnitt – dort, wo Kabel aus dem Boden in den Serverraum treten – rund 200 bis 300 Watt Kühlleistung ungenutzt entweichen. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

HP will bis zu 6000 Stellen streichen

Inflation und sinkende Nachfrage belasten das HP-Ergebnis. Der Konzern will in den nächsten Jahren die Kosten um 1,4 Milliarden Dollar senken. Dazu werden weltweit Stellen gestrichen.

publiziert am 23.11.2022
image

Kanton St. Gallen will digitale Baugesuche einführen

Kanton und Gemeinden möchten Baubewilligungs- und Plangenehmigungsverfahren künftig online abwickeln. Dafür wird nun ein Anbieter gesucht.

publiziert am 22.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022