Staat soll DRAM-Industrie retten

10. Dezember 2008, 16:06
  • international
image

"Was die US-Autoindustrie kann, können wir schon lange," scheint sich die taiwanische Speicher-Industrie zu sagen und ruft nach Staatshilfe.

"Was die US-Autoindustrie kann, können wir schon lange," scheint sich die taiwanische Speicher-Industrie zu sagen und ruft nach Staatshilfe. Die taiwanische Regierung solle noch vor den Neujahrsferien einen Rettungsplan für DRAM-Hersteller auf die Beine stellen, verlangen die Chefs von Powerchip Semiconductor Corporation und ProMOS Technologies, wie die taiwanische Zeitung 'Digitimes' heute berichtet. Begründung: Die DRAM-Hersteller spielten eine entscheidende Rolle in Taiwans industrieller Entwicklung und der wichtigste Konkurrent, Korea, unterstütze den lokalen DRAM-Hersteller Hynix ebenfalls.
Gemäss 'Digitimes' besitzt die taiwanische Industrie 36 Prozent der weltweiten Kapazität zur Herstellung von 12-Inch-Wafern, aus denen man die Speicherchips für Computer macht. In Korea stehen gar 47 Prozent der Fabrikationskapazitäten. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023
image

Die Chipindustrie ist im freien Fall

Nach Jahren des Booms zeichnet sich eine Krise für den Halbleiter-Markt ab. Laut Analysten könnte die Branche historische Negativwerte erreichen.

publiziert am 30.1.2023