Stabe: IT als grösster Kostenblock

22. Oktober 2012, 16:05
  • e-government
image

Die Rezentralisierung der Stadtbauten Bern (Stabe) in die Stadtverwaltung ist kostenintensiver als erwartet.

Die Rezentralisierung der Stadtbauten Bern (Stabe) in die Stadtverwaltung ist kostenintensiver als erwartet. Alleine die Anpassungen in der Informatik machen mehr als 1,2 Millionen Franken aus, wie die Stadt Bern heute mitteilt. Der Gemeinderat beantragt dem Parlament eine Aufstockung des bisherigen Kredits um 1,78 auf 2,265 Millionen Franken.
Die Rückführung soll in sechs Teilprojekten durchgeführt werden und 485'000 Franken hat der Stadtrat bereits bewilligt. Den grössten Kostenblock bilden Anpassungen der Informatik, wie aus der am Montag veröffentlichten Botschaft an den Stadtrat hervorgeht. 1,233 Millionen Franken würden für Schnittstellen, Datenmigrationen und Lizenzen aufgewendet werden. 2003 wurden die Stadtbauten Bern ausgegliedert, um zu sparen. (hal)

Loading

Mehr zum Thema

image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Wandel im Beschaffungsrecht

Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

publiziert am 3.2.2023
image

Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Kanton Bern präsentiert seine Digitalisierungs-Ideen

Die Berner Regierung hat 36 Schwerpunkte der Digitalisierung vorgestellt. Darunter ein Pioniervorstoss in Sachen E-ID und ein Problemprojekt.

publiziert am 3.2.2023