Stadler Rail stellt sich BYOD

12. September 2012, 10:14
  • stadler rail
  • swisscom
  • sicherheit
  • e-mail
image

Der Ostschweizer Schienenfahrzeughersteller Stadler Rail stellt sich dem Bring-Your-Own-Device-Thema.

Der Ostschweizer Schienenfahrzeughersteller Stadler Rail stellt sich dem Bring-Your-Own-Device-Thema. Gemeint ist damit der Trend, dass Mitarbeitende immer mehr Geräte (PCs, Smartphones, Tablets) in das Firmennetzwerk integrieren.
Das Unternehmen setzt laut einer Medienmitteilung per sofort auf Mobile Device Services von Swisscom, um sich mehr Kontrolle über die Geräte zu verschaffen. Damit sollen sowohl die Sicherheitseinstellungen, als auch E-Mails und Kalenderinformationen stets auf dem neusten Stand gehalten werden. Auch die Standorte im Ausland seien bei dieser Lösung miteinbezogen. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

EPD-Betreiber Axsana wechselt Technikprovider

Nach der Beteiligung der Schweizer Post an Axsana wechselt die Stammgemeinschaft Ende Monat von Swisscom zur Post. Der Telco zieht sich aus dem EPD-Geschäft zurück.

publiziert am 15.9.2022 6
image

Quickline bläst zum Angriff auf Swisscom

Der Kabelnetzverbund Quickline weitet sein Angebot auf die ganze Schweiz aus.

publiziert am 8.9.2022 3