Stadt Affoltern a. A. ersetzt Abraxas durch Dialog

27. September 2019, 11:04
  • e-government
  • abraxas
  • verwaltung
  • applikationen
image

Die Stadt Affoltern am Albis beschafft neue Haupt-Applikationen inklusive der Systemerneuerung für ihre Verwaltung.

Die Stadt Affoltern am Albis beschafft neue Haupt-Applikationen inklusive der Systemerneuerung für ihre Verwaltung. Der Zuschlag über 4,7 Millionen Franken ging an die Firma Dialog Verwaltungs Data aus dem Luzernischen Baldegg. Diese konnte sich gegen zwei konkurrierende Angebote durchsetzen.
Dialog wird ab Anfang 2020 drei Jahre für Lizenzen, Wartung und Betrieb der Hauptapplikationen unter anderem für Verwaltung und Einwohnerkontrolle (EWK), Finanzen, Lohn, Steuern, Objektwesen und Gebühren zuständig sein. Zudem übernimmt das Unternehmen den Ersatz der notwendigen Server sowie die Migration und die Datenübernahme. Auch die Clients werden im Rahmen des Auftrags ersetzt. Für das gesamte System soll Dialog schliesslich den 1st-Level-Support sicherstellen.
Bislang hatte Affoltern am Albis auf Abraxas gesetzt. In einer Mitteilung vom Februar begründete die Stadt die Neu-Ausschreibung: "Die angebotenen Produkte werden zunehmend bei Drittanbietern eingekauft, was zu einer ungewünschten Abhängigkeit und zum Wechsel der Softwareprodukte führen kann. Zudem entsprechen die angebotenen Produkte nicht mehr in allen Teilen dem aktuellen Stand der Informationstechnologie. Der Stadtrat hat deshalb entschieden, eine Submission für die Verwaltungssoftware durchzuführen."
Mit welchen Produkten die Stadt nicht zufrieden ist und welche Abhängigkeiten bestehen, konnte man Seitens der Verwaltung auf Nachfrage nicht mitteilen, da die Zuständigen in den Ferien weilen. Bei der Ausschreibung im selektiven Verfahren war Abraxas indes ausgeschlossen.
Man bedaure den Verlust des Kunden, mit dem man die Zusammenarbeit geschätzt habe, erklärte Abraxas-Sprecher Gregor Patorski auf Nachfrage von inside-it.ch. Man sehe dies aber als normalen Prozess, wie er im Markt stattfinde. "Es ist unsere Strategie, dass wir sowohl eigene Software als auch solche von Drittanbietern als Service zur Verfügung stellen und wir fahren damit gut, wie rund 30 Neukunden in den letzten Jahren zeigen", so Patorski weiter. Mit welchen Abhängigkeiten man in Affoltern hadere und mit welchen Produkten man nicht zufrieden sei, entziehe sich seinem Wissen. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitalen Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022
image

Innosuisse baut eigenes IT-Sicherheitszentrum auf

Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung will ihre Hauptanwendungen vom BIT lösen und in die Cloud auslagern. In einer Ausschreibung werden dafür externe Dienstleister gesucht.

publiziert am 29.11.2022