Stadt Luzern: "Unsere IT-Beschaffungen sind ok"

25. Februar 2014, 11:20
  • e-government
  • beschaffung
  • software
image

Das Finanzinspektorat der Stadt Luzern nahm die Beschaffung von Software bei einer Tochterfirma des skandalumwitterten IBM-Resellers Fritz & Macziol unter die Lupe und fand - nichts

Das Finanzinspektorat der Stadt Luzern nahm die Beschaffung von Software bei einer Tochterfirma des skandalumwitterten IBM-Resellers Fritz & Macziol unter die Lupe und fand - nichts.
Seit dem Auffliegen des Seco-Skandals oder bei der Tochterfirma IT&T Soft- oder Hardware gekauft haben.
So auch die Stadt Luzern, die schon 2006 eine Finanzlösung von IT&T, die auf Microsoft Dynamics NAV aufbaut, eingeführt hat. Das Projekt war damals gemäss WTO-Richtlinien ausgeschrieben worden. Sowohl die Neuanschaffung wie auch ein späterer Releasewechsel waren vom Finanzinspektorat der Stadt revidiert worden und für gut befunden worden, schreibt die Leuchtenstadt heute.
Nun hat das Finanzinspektorat die IT-Beschaffungen seit 2006 bei IT&T und Fritz & Macziol erneut unter die Lupe genommen. IT&T ist seit 2008 mit Fritz & Macziol verbandelt. "Die beteiligten Personen in der Stadtverwaltung" wurden ebenfalls befragt, wie sich die Vertreter von IT&T ihnen gegenüber verhalten hätten.
Das Resultat der Untersuchung ist für die Stadtverwaltung erfreulich. Bei Fritz & Macziol hat die Stadt Luzern nie etwas gekauft, bei den Geschäftsbeziehungen mit IT&T gab es keine Unregelmässigkeiten oder Auffälligkeiten (Geschenke, Einladungen oder ähnliches). Und alle untersuchten Rechnungen sind korrekt und es gibt "absolut keinen Verdacht auf unkorrekte Geschäftsbesorgung", wie die Stadt heute schreibt. (hc)
Foto: kugelfish.

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022