Stadt St. Gallen verlegt erste Glasfasern

9. Februar 2009, 10:33
  • telco
  • swisscom
  • st. gallen
  • glasfaser
  • zürich
image

Nach dem Ja an der Urne soll es in St. Gallen schnell gehen mit dem Aufbau eines städtischen Glasfasernetzes. Swisscom versucht weiterhin, sich daran zu beteiligen.

Nach dem Ja an der Urne soll es in St. Gallen schnell gehen mit dem Aufbau eines städtischen Glasfasernetzes. Swisscom versucht weiterhin, sich daran zu beteiligen.
Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der Stadt St. Gallen haben am Sonntag dem Kredit von 78 Millionen Franken für den Bau eines städtischen Glasfasernetzes (Fibre-to-the-Home, FTTH) klar zugestimmt. Bei einer Stimmbeteiligung von 50,7 Prozent sagten 18'044 Ja und 3902 Nein.
Damit wird auch in der Olma-Stadt ein neues Telekom-Netz entstehen, wie es zurzeit viele Schweizer Städte bauen - ein sogenanntes "diskriminierungsfreies" Netz, bei dem die Stadt nur die Infrastruktur unterhält, selber aber keine Dienste anbietet. Dienste wie schnelles Internet und hochauflösendes TV sollen von Providern wie Sunrise, Orange oder Swisscom angeboten werden. Swisscom freilich hat die Mittel, um eigene Netze zu bauen. Da es aber volkswirtschaftlich keinen Sinn macht, in Städten zwei voneinander unabhängige Netze zu bauen, gibt sich Swisscom kooperationswillig. Der ehemalige Telekom-Monopolist verlangt den Zugriff auf eine eigene Faser, um so individuellere Angebote gestalten zu können. Im Gegenzug gibt es lukrative finanzielle Angebote. In Zürich wird heftig über ein Engagement von Swisscom debattiert.
Swisscom bleibt dran
In St. Gallen, wo Swisscom ebenfalls bauen will, sollen nach Angaben der Stadtverwaltung spätestens in zehn Jahren über 90 Prozent aller Betriebe und Wohnungen mit Glasfasern erschlossen sein. Bereits in den nächsten Tagen sollen die ersten Glasfasern verlegt werden. Erste kommerzielle Angebote soll es ab Mitte 2009 geben.
Der St. Galler Stadtrat will vermeiden, dass Swisscom parallel ein eigenes Netz aufbaut. Deshalb soll es weitere Verhandlungen mit Swisscom geben. Wie Swisscom-Sprecher Olaf Schulze zu inside-it.ch sagt, fanden zuletzt Anfang Januar Gespräche statt. Diese sollen nun intensiviert werden. Zwar hat Swisscom noch nicht mit dem Bau eines eigenen Netzes angefangen, wichtige Vorarbeiten wurden aber bereits durchgeführt. "Wir sind zuversichtlich, dass wir eine Einigung erzielen werden", so Schulze. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Tessiner Startup xFarm sammelt 17 Millionen

Die Finanzierungsrunde des Anbieters einer Plattform für das Management von Bauernhöfen wird von Swisscom Ventures angeführt.

publiziert am 8.8.2022
image

Weko-Busse drückt Gewinn von Swisscom

Wegen einer Busse und anderen Sondereffekten tauchte der Gewinn des Telcos im 1. Halbjahr um ein Viertel.

publiziert am 4.8.2022
image

Sunrise schaltet 2G ab, 3G bis spätestens 2026

Per Ende 2022 wird die 2G-Mobilfunktechnologie eingestellt. Sunrise folgt damit Swisscom und Salt.

publiziert am 3.8.2022
image

Neue Polizei-Software: "Basel beobachtet Vorgänge in Bern genau"

Berner Polizisten beklagen sich über die neue Software Rialto. Auch in Basel-Stadt ist deren Einsatz geplant, man warte aber noch ab, erklärt uns das Justizdepartement.

publiziert am 28.7.2022