Stadt Zürich findet "keine Hinweise auf Korruption"

25. April 2014, 14:31
  • e-government
  • stadt zürich
  • finanzkontrolle
  • oiz
image

Die Finanzkontrolle der Stadt Zürich hat eine Untersuchung zur Auftragsvergabe der Stadt Zürich, insbesondere Organisation und Informatik (OIZ), abgeschlossen.

Die Finanzkontrolle der Stadt Zürich hat eine Untersuchung zur Auftragsvergabe der Stadt Zürich, insbesondere Organisation und Informatik (OIZ), abgeschlossen. Der grüne Stadtrat Daniel Leupi hat die Untersuchung durch die Finanzaufsicht beantragt, weil die in die Seco-Affäre verwickelte Firma Fritz & Macziol auch ein gewichtiger Lieferant der OIZ war. Seit 2006 hat die Stadt Fritz & Macziol Aufträge im Wert von total 20,6 Millionen Franken erteilt.
Der nun vorliegende Bericht der Finanzkontrolle "enthalte keine Hinweise auf Korruption" schreibt die Stadt Zürich heute in einer Mitteilung. Man sei auf keine Zahlungen oder Transaktionen gestossen, die einen Verdacht auf Vorteilsnahmen ergeben, wird die Finanzkontrolle zitiert.
Stadtrat Leupi hat den Bericht nun der Staatsanwaltschaft III des Kantons Zürich gesandt. Diese ermittelt bekanntlich gegen den ehemaligen Leiter des OIZ und weitere vier Personen in dieser Sache. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

PUK soll Zürcher Datenskandal durchleuchten

Datenträger der Justizdirektion landeten im Sex- und Drogenmilieu. Jetzt soll eine Parlamentarische Unter­suchungs­kommission zum Vorfall eingesetzt werden.

publiziert am 26.1.2023
image

EPD-Pflicht soll auf Ambulante erweitert werden

Der Bundesrat findet, auch Physio- und Ergotherapeuten oder Hausärztinnen sollen elektronische Patientendossiers führen müssen. Es wird eine Übergangsfinanzierung in Höhe von 30 Millionen Franken nötig.

publiziert am 25.1.2023
image

Künstliche Intelligenz in der Verwaltung: Droht der Wildwuchs?

Der Bund führt Projekte zu KI-Systemen in Behörden durch, wie sie auch im neuen Datenschutzgesetz erwähnt sind. Zivilgesellschaftliche Organisationen warnen.

publiziert am 24.1.2023