Stadt Zürich lässt Identitäts­management komplett neu aufbauen

15. Juli 2021, 12:35
  • verwaltung
  • e-government
  • beschaffung
image

Der grosse Auftrag für eine IAM-Lösung soll den Weg der Verwaltung in die hybride Cloud ebnen und die Einführung von E-Gov-Diensten erleichtern.

Die Stadtverwaltung von Zürich sucht einen Lieferanten für ein neues Identity und Access Management (IAM). Dieses soll die Funktionen "Identitäts-Governance und Administration", "Access Management" sowie "Compliance & Security Monitoring" umfassen. Weitere Leistungen wie eine Mehrfaktor-Authentifizierung oder Missbrauchserkennung will die Stadt optional abrufen können.
Die Aufgabe ist umfangreich. Die Auftraggeberin, die Organisation und Informatik der Stadt Zürich (OIZ), betreut als zentraler IT-Dienstleister rund 20'000 Arbeitsplätze und betreibt zwei Rechenzentren, die von 9 Departementen und rund 60 Dienstabteilungen genutzt werden. Dies benötige eine hoch komplexe IT-Struktur, heisst es in den Unterlagen der Ausschreibung. Derzeit zählt die Stadt rund 30'000 Lizenzen für Identitäten von Angestellten.
Dazu kommen stadtexterne Identitäten, die ebenfalls integriert werden müssen. Für E-Government-Dienste bestehen 100'000 Identitäts-Lizenzen. Bei der Stadt geht man davon aus, dass bis 2030 etwa 500'000 Einwohner eine solche benötigen werden.
Der neue Anbieter soll zusammen mit der OIZ die Lösung einführen, betreiben und warten. Zudem soll er Schulungen anbieten und Support gewährleisten. Die Stadt lässt es den Offerierenden offen, ob sie ihre Lösung in einem städtischen RZ hosten oder als SaaS-Lösung anbieten, wobei die Daten bei letzterem in der Schweiz oder der EU gehalten werden müssen.
Bislang stand in Zürich das Produkt DirX im Einsatz, das vom Dienstleister Axalon und dem Hersteller Atos gewartet und betreut wird. Im neuen Auftrag sollen nun aber die heterogenen und fragmentierten Identitätsmanagementlösungen erneuert und standardisiert werden. Dies bilde einen Grundstein für den sicheren Weg in die hybride Cloud, heisst es in den Unterlagen. Zusätzlich wachse der Druck auf die städtische IT, sich auf neue und behördenübergreifende Architekturen wie für das Single-Sign-On von "Mein Konto" vorzubereiten.

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Jetzt sind auch in St. Gallen die letzten Gemeinden im Online-Kataster vertreten

Die Schweizer Erfolgsgeschichte mit der Einführung eines Online-Portals umfasst nun auch die gesamte Fläche des Ostschweizer Kantons. Warum es dort länger gedauert hat, erklärte uns der Kantonsgeometer.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022