Stadt Zürich legt einen Zacken zu

12. Dezember 2008, 17:35
  • telco
  • swisscom
  • ewz
  • zürich
  • stadt zürich
  • glasfaser
image

Stadt Zürich will Glasfasernetz schneller als vorerst geplant ausbauen und damit Swisscom abhängen.

Stadt Zürich will Glasfasernetz schneller als vorerst geplant ausbauen und damit Swisscom abhängen.
An der heutigen Budgetdebatte hat der Gemeinderat beschlossen, den Ausbau des EWZ-Glasfasernetzes in der Stadt Zürich zu beschleunigen und dafür 3,5 Millionen Franken bewilligt. Die Umstände hätten sich - unter anderen durch die Pläne der Swisscom, ein eigenes Netz aufzubauen - geändert, weshalb man den erworbenen Vorsprung nutzen und pragmatisch vorgehen wolle, sagte Stadtrat Andres Türler (FDP) gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Das Volk habe dem Vorhaben ja deutlich zugestimmt. Wenn er jetzt für das nächste Jahr noch mehr Geld bekomme, verstehe er dies als Auftrag, den Bau des Breitbandnetzes so schnell als möglich voranzutreiben, so Türler weiter.
Die Höhe der Ausgaben für den Bau des Glasfasernetzes ändern sich mit dem Entscheid nicht, die gesprochenen 3,5 Millionen Franken werden lediglich vorgezogen. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022
image

EPD-Betreiber Axsana wechselt Technikprovider

Nach der Beteiligung der Schweizer Post an Axsana wechselt die Stammgemeinschaft Ende Monat von Swisscom zur Post. Der Telco zieht sich aus dem EPD-Geschäft zurück.

publiziert am 15.9.2022 6