Stadt Zürich legt einen Zacken zu

12. Dezember 2008 um 17:35
  • telco
  • swisscom
  • ewz
  • zürich
  • stadt zürich
  • glasfaser
image

Stadt Zürich will Glasfasernetz schneller als vorerst geplant ausbauen und damit Swisscom abhängen.

Stadt Zürich will Glasfasernetz schneller als vorerst geplant ausbauen und damit Swisscom abhängen.
An der heutigen Budgetdebatte hat der Gemeinderat beschlossen, den Ausbau des EWZ-Glasfasernetzes in der Stadt Zürich zu beschleunigen und dafür 3,5 Millionen Franken bewilligt. Die Umstände hätten sich - unter anderen durch die Pläne der Swisscom, ein eigenes Netz aufzubauen - geändert, weshalb man den erworbenen Vorsprung nutzen und pragmatisch vorgehen wolle, sagte Stadtrat Andres Türler (FDP) gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Das Volk habe dem Vorhaben ja deutlich zugestimmt. Wenn er jetzt für das nächste Jahr noch mehr Geld bekomme, verstehe er dies als Auftrag, den Bau des Breitbandnetzes so schnell als möglich voranzutreiben, so Türler weiter.
Die Höhe der Ausgaben für den Bau des Glasfasernetzes ändern sich mit dem Entscheid nicht, die gesprochenen 3,5 Millionen Franken werden lediglich vorgezogen. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verklagt Sunrise auf 90 Millionen Franken Schadenersatz

UPC hatte erklärt, für sein Mobile-Angebot zu Swisscom zu wechseln, was mit der Übernahme von Sunrise aber hinfällig wurde. Swisscom macht deshalb eine Vertragsverletzung geltend.

publiziert am 21.2.2024
image

Bundesrat will bei Strommangel gewisse Webseiten sperren

Es geht vor allem um Medien-Sites, die viel Traffic verursachen.

publiziert am 21.2.2024 1
image

Vor 35 Jahren: Der erste moderne GPS-Satellit startet

Das ursprünglich vom US-Militär gestartete GPS-Projekt durchdringt heute unser Leben.

publiziert am 16.2.2024 2
image

Schweizer Telcos gegen Katastrophen-Schutz­mass­nahmen fürs Mobilnetz

Der Bundesrat will, dass Batterien und Generatoren angeschafft werden, um Antennen bei einem Strom-Blackout 72 Stunden lang in Betrieb zu halten. Das ist der Branche zu teuer.

publiziert am 16.2.2024 1