Stadtzürcher RZ zu grün fürs Letzibad

31. Januar 2011, 14:10
  • e-government
  • zürich
  • rechenzentrum
image

Der Bau des primären Rechenzentrums von Organisation und Informatik Zürich (OIZ) in Albisrieden verläuft nach Plan.

Der Bau des primären Rechenzentrums von Organisation und Informatik Zürich (OIZ) in Albisrieden verläuft nach Plan. Wie die Stadt Zürich am Freitag mitteilte, haben die Umbauten in den bestehenden Gebäuden begonnen und es seien bereits die Grundmauern des neuen Zwischengebäudes zu sehen. Läuft alles nach Plan, kann die OIZ im März 2012 das neue Rechenzentrum in Betrieb nehmen und im Herbst 2012 in die Büro- und Seminarräume einziehen.
Das neue RZ ist gemäss OIZ auf Energieeffizienz ausgerichtet. Die Stromverbrauchseffektivität (Power Usage Effectiveness "PUE") liegt bei 1,3. Mit diesem Wert, welcher das Verhältnis der verbrauchten Energie zur Energieaufnahme der Rechner aufzeigt, werde das städtische Rechenzentrum zum Spitzenreiter in der Schweiz, heisst es in einer Mitteilung der Limmatstadt. Zum Vergleich: Das Rechenzentrum von Green.ch in Lupfig, das demnächst eröffnet wird, hat einen PUE-Wert von lediglich 1,4.
Entgegen früheren Aussagen reicht aufgrund aller energiesparenden Massnahmen die verbleibende Abwärme jedoch nicht aus, zusätzlich auch noch das Freibad Letzigraben auf wirtschaftliche Art und Weise mit Wärme zu versorgen. Die verwertbare Restwärme würde zudem zur falschen Zeit, nämlich nicht am Anfang der Badesaison, sondern an heissen Sommertagen zur Verfügung stehen, schreibt die Stadt. Die Beheizung des Letzibades wäre deshalb nur mit teuren Zusatzmassnahmen möglich, auf welche die Stadt jedoch verzichtet. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT und Centris spannen im Hosting zusammen

Der Anbieter von Krankenversicherungssoftware aus Root gibt seine Datacenter auf und spannt dafür mit dem bisherigen Konkurrenten und Branchenprimus aus Solothurn zusammen.

publiziert am 24.6.2022
image

E-Umzug soll in allen Berner Gemeinden eingeführt werden

Nach einem Pilot zieht der Kanton Bern eine positive Bilanz: In allen Gemeinden soll die An- und Abmeldung bald auch auf digitalem Wege möglich sein.

publiziert am 24.6.2022
image

EJPD hat sich Java-Entwickler ausgewählt

Die 5 Anbieter, die den IT-Dienstleister des Departements von Karin Keller-Sutter bei der Java-Entwicklung von Individualsoftware unterstützen werden, sind gefunden.

publiziert am 24.6.2022
image

Zürich: "Schweizerische oder europäische Clouds sind zu bevorzugen"

Richtlinien des Kantons zeigen, was bei der Auswahl und der Nutzung von Cloud-Diensten zu berücksichtigen ist.

publiziert am 24.6.2022