Stadtzürcher Verwaltung will twittern

2. November 2012, 15:29
  • e-government
  • stadt zürich
  • twitter
  • facebook
image

Nun also doch.

Nun also doch. Die Stadt Zürich will das Facebook-Verbot aufheben. Ende Oktober hat bereits das Verteidigungsdepartement das Verbot aufgehoben, nun will die Stadt mitziehen. Ausserdem wollen die Zürcher ihre Social-Media-Präsenz vergrössern, so der 'Tages-Anzeiger'.
Seit 2009 ist der Zugriff auf Twitter und Co. für Angestellte der Stadt verboten. Nun will die Informationsbeauftragte Christina Stücheli dem Stadtrat den Vorschlag unterbreiten, dieses Verbot aufzuheben. Da die Stadt nun vermehrt auf den Social-Media-Kanälen präsent sein will, wäre es seltsam, wenn die Angestellten nicht auf diese Seiten zugreifen könnten, so die Begründung. Ausserdem besässen so viele Mitarbeitende ein Smartphone mit Facebook-App, dass eine Sperre auf den Computern sinnlos erscheine.
Die Stadt Zürich hat zurzeit keinen offiziellen Facebook-Auftritt. Auch auf dem Twitter-Account, den die Stadt besitzt, bewegt sich nichts. "Zugegeben, heute sind wir bei den sozialen Medien im Hintertreffen", sagt Stücheli gegenüber der Zeitung. Zuerst musste ein Konzept ausgearbeitet werden. Es soll in kürze ein zentraler Facebook- und Twitter-Kanal aufgeschaltet werden. Der Stadtrat soll noch in diesem Jahr darüber entscheiden. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Bund soll Frauen­anteil in MINT-Berufen genauer untersuchen

Ein neuer Bericht soll zeigen, ob und wie bisherige Massnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils im MINT-Bereich wirken und welche neuen Massnahmen es braucht.

publiziert am 30.9.2022