Ständerat bewilligt Umzugs­gelder für Bundes-RZ in Frauen­feld

12. September 2017 um 09:12
  • e-government
  • rechenzentrum
image

Hatte der --http://www.

Hatte der Nationalrat bereits im Mai 41,2 Millionen Franken für den Umzug der Informatik eines Teils der Bundesverwaltung nach Frauenfeld genehmigt, bewilligte nun auch der Ständerat den Betrag.
Notwendig wird der Umzug wegen der im Februar beschlossenen Zentralisierung der Rechenzentren geben. Damit will der Bundesrat Kosten und Energie sparen.
Zu dem geplanten RZ-Verbund gehören zwei Zentren mit militärischem Vollschutz, ein ziviles und ein gemischtes Rechenzentrum. Das militärisch-zivile Rechenzentrum wird auf dem Kasernenareal Auenfeld in Frauenfeld erstellt und heisst Campus. Es soll Mitte 2019 bezugsbereit sein, auch wenn das VBS in einem Bericht im April bereits zeitliche Verzögerungen prognostizierte.
Konkret wird parallel zum Bau die Migration und der Umzug der Technologie ins Rechenzentrum Campus in Angriff genommen, wofür die nun auch vom Ständerat bewilligten 41,2 Millionen Franken vorgesehen sind. Darin sind unter anderem die zivile Ausrüstung des RZs und der Rückbau der bisherigen Anlagen enthalten. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frauenfeld ebnet den Weg für die IT-Auslagerung

Ohne Gegenstimme bewilligt das Stadtparlament das Outsourcing. Der Auftrag wurde bereits an Abraxas vergeben.

publiziert am 23.2.2024
image

Podcast: Der Wandel der E-Signatur – von Smartcard bis Cloud

In der heutigen Episode reden wir mit Freddy Kaiser über die Entwicklung der E-Signatur, den technischen Wandel und die Digitalisierung in der Schweiz.

publiziert am 23.2.2024
image

Bis 2025: 40'000 Arbeitsplätze beim Bund werden auf M365 migriert

Nach Abschluss der ersten Pilotphase mit rund 130 Nutzerinnen und Nutzern folgt nun die zweite Pilotphase mit einer Einführung bei zwei Verwaltungseinheiten. Danach wird die ganze Bundesverwaltung migriert.

publiziert am 22.2.2024 4
image

Bern will Datenmanagement verbessern

Die Stadtregierung beantragt 1,4 Millionen Franken für das Programm "Data Excellence". Der digitale Service Public soll damit ausgebaut werden.

publiziert am 22.2.2024