Ständerat will Ärzte und Spitäler zu E-Health verpflichten

12. Dezember 2019 um 15:12
  • politik & wirtschaft
  • e-health
  • nationalrat
image

Der Ständerat hat eine Motion angenommen mit dem Ziel, Medikationsfehler in der Kindermedizin zu vermeiden.

Der Ständerat hat eine Motion angenommen mit dem Ziel, Medikationsfehler in der Kindermedizin zu vermeiden. Ärzte und Spitäler sollen als Lösung E-Health einsetzen müssen.
Medikationsfehler träten in der Kindermedizin zehnmal häufiger auf als bei den Erwachsenen, begründete Damian Müller (FDP/LU) den Handlungsbedarf. Das könne für Kinder tödlich enden. Die Häufigkeit von Erkrankungen und die Todesfälle könnten mit E-Health gesenkt werden. Solche Tools könnten bei der Berechnung der Dosierung und bei der Beurteilung von Kombinationen helfen.
In Spitälern, Apotheken und Arztpraxen würden E-Health-Tools jedoch nur schleppend eingeführt, sagte Müller. Darum brauche es staatlichen Druck. Bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen habe die Freiwilligkeit Grenzen.
Gesundheitsminister Alain Berset erinnerte daran, dass das Parlament bereits eine Motion mit dieser Stossrichtung angenommen habe. Diese werde derzeit umgesetzt. Klar ablehnend äusserte sich Berset aber zu jenem Teil der Motion, der die Berücksichtigung der Zusatzkosten in den Tarifen vorschreibt. Es handle sich um einen Eingriff in die Tarifautonomie, sagte er.
Der Ständerat nahm die Motion trotzdem mit 26 zu 13 Stimmen an. Sie geht nun an den Nationalrat. (Keystone-sda/ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frauenfeld ebnet den Weg für die IT-Auslagerung

Ohne Gegenstimme bewilligt das Stadtparlament das Outsourcing. Der Auftrag wurde bereits an Abraxas vergeben.

publiziert am 23.2.2024
image

Apple verteidigt sich gegen Vorwürfe der EU

Dem Konzern droht ein Bussgeld von 500 Millionen Euro. Es geht um mögliche Verstösse im Musikstreaming-Markt und den Streit mit Spotify.

publiziert am 23.2.2024
image

Bis 2025: 40'000 Arbeitsplätze beim Bund werden auf M365 migriert

Nach Abschluss der ersten Pilotphase mit rund 130 Nutzerinnen und Nutzern folgt nun die zweite Pilotphase mit einer Einführung bei zwei Verwaltungseinheiten. Danach wird die ganze Bundesverwaltung migriert.

publiziert am 22.2.2024 4
image

Bern will Datenmanagement verbessern

Die Stadtregierung beantragt 1,4 Millionen Franken für das Programm "Data Excellence". Der digitale Service Public soll damit ausgebaut werden.

publiziert am 22.2.2024