Ständerat will Cyber-Abwehr nicht im VBS zentralisieren

11. September 2018, 08:36
  • security
  • vbs
  • bundesrat
image

Der Ständerat will keine eigenständige Kommandozentrale zur Cyberabwehr innerhalb der Armee oder im Verteidigungsdepartement (VBS).

Der Ständerat will keine eigenständige Kommandozentrale zur Cyberabwehr innerhalb der Armee oder im Verteidigungsdepartement (VBS). Er hat am Montag eine entsprechende Motion aus dem Nationalrat oppositionslos abgelehnt.
Die grosse Kammer hatte im Frühling einem Ausbau der Cyberabwehr des Bundes in den nächsten zwei Jahren mit grosser Mehrheit zugestimmt. Den Anstoss dazu gab ein Vorstoss von Franz Grüter (SVP/LU).
Sein Anliegen ist nach dem Nein des Ständerats vom Tisch. Die kleine Kammer wolle das Thema aber keinesfalls kleinreden, sagte Josef Dittli (FDP/UR) im Namen der zuständigen Kommission. Die Prävention und Bekämpfung der Cyberbedrohungen sollten prioritär behandelt werden.
Wie Finanzminister Ueli Maurer verwies aber eine grosse Mehrheit der kleinen Kammer auf die laufenden Arbeiten des Bundesrats. So habe der Bundesrat im April 2018 die zweite Nationale Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyberrisiken 2018 bis 2022 verabschiedet, die gemeinsam mit Wirtschaft, Kantonen und Hochschulen erarbeitet wurde. Anfang Juli fällte die Regierung erste Grundsatzentscheide zum Aufbau eines Cyber-Kompetenzzentrums. Dieses soll demnach im Eidgenössischen Finanzdepartement (EFD) angesiedelt werden und nicht wie von Grüter verlangt im VBS oder bei der Armee zentralisiert werden.
Eine komplette Zentralisierung würde dem eingeschlagenen Weg und den bisherigen Beschlüssen des Parlaments und Bundesrates grundsätzlich widersprechen, sagte Dittli. Zum jetzigen Zeitpunkt gelte es den eingeschlagenen Weg der verstärkten Koordination zwischen den Departementen und den Kantonen weiterzuführen und die konkreten Massnahmen umzusetzen. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022