Ständeratskommission heisst Kredite für IT-Projekte gut

7. Oktober 2015, 09:08
  • e-government
  • bund
image

Die Finanzkommission des Ständerates beantragt ihrem Rat einstimmig, Verpflichtungskrediten für IT-Projekte zuzustimmen.

Die Finanzkommission des Ständerates beantragt ihrem Rat einstimmig, Verpflichtungskrediten für IT-Projekte zuzustimmen. Zum einen handelt es sich um einen Kredit von 67 Millionen Franken für ein neues Produkt zur elektronischen Geschäftsverwaltung (GEVER).
Zum anderen geht es um einen Kredit in der Höhe von rund 70 Millionen Franken für neue PC-Arbeitsplätze in der Bundesverwaltung. Gegenwärtig basieren die Arbeitsplatzsysteme auf Windows 7. Da der Support 2019 ausläuft, will der Bund bis 2020 neue Arbeitsplätze einführen. Das Projekt "APS2020" steht unter der Führung des des Informatiksteuerungsorgans des Bundes (ISB). Da es als Schlüsselprojekt eingestuft wird, wird es einer verschärften Kontrolle unterliegen.
Die beiden Vorlagen, die eine Modernisierung der Arbeitsmethoden in der Bundesverwaltung zum Ziel hätten, seien in der Kommission unbestritten gewesen, so die Parlamentsdienste. (hjm/sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022