Standortdaten "extrem wertvoll" (findet Google)

2. Mai 2011 um 15:46
  • security
  • google
  • technologien
  • smartphone
  • android
image

Google - aber auch andere Firmen - speichern den Standort von Abermillionen von WLAN-Geräten für drahtlose Netzwerke in grossen Datenbanken.

Google - aber auch andere Firmen - speichern den Standort von Abermillionen von WLAN-Geräten für drahtlose Netzwerke in grossen Datenbanken. So ist etwa die Firma Skyhook Wireless, die sich mit Google in einem Rechtsstreit befindet, auf die Sammlung und Verwertung von WLAN-Standorten spezialisiert. Mit diesen Informationen kann man nämlich den Standort eines Smartphones aber auch eines Notebooks, auf dem beispielsweise Googles Browser Chrome läuft, feststellen. Weiss man, wo sich jemand befindet, so kann man wiederum standortabhängige Werbung verkaufen.
Offenbar lässt sich ein mobiles Gerät leichter mit solchen WiFi-Datenbanken lokalisieren, als wenn der Internet-Riese GPS-Daten oder die Informationen der Mobilfunkanbieter benützen würde. "Ich kann gar nicht genug betonen, wie wichtig die WiFi-Lokalisierungs-Datenbank für unsere Android- und Mobile-Strategie ist", schreibt Steve Lee, der für Googles Lokalisierungs-Business verantwortlich ist, an seinen Chef Larry Page in einem E-Mail. Das E-Mail wurde im Rahmen des Prozesses zwischen Skyhook und Google bekannt. Skyhook hat gegen Google geklagt, weil der Suchmaschinenriese den Kläger angeblich mit unfairen Methoden aus einem Deal mit Motorola gedrängt hat und zudem noch Patentrechte verletze.
Seitdem Googles Street-View-Fahrzeuge keine Daten über drahtlose Netzwerke mehr sammeln, machen dies nun offenbar Smartphones mit Googles Open-Source-Betriebssystem Android sowie PCs und Notebooks mit Googles Browser Chrome. Google betont, dass man diese Funktion aber erlauben müsse ("opt-in-Prozess").
In dem genannten E-Mail, das vor einem Jahr gesendet worden ist, schreibt Lee, Google habe Lokalisierungsdaten von 300 Millionen drahtlosen Netzwerken und könne mit diesen Infos eine mobiles Gerät auf 30 Meter genau lokalisieren. (hc)
(Quellen für diese Story: Viele US-Medien schreiben über das Mail und Googles Sammlung von Lokalisierungsdaten. Wir liessen uns vom 'Wall Street Journal', von den 'San Jose Mercury News' und von 'PC World' helfen.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberkriminelle stehlen schützenswerte Daten von Franz Carl Weber

Die Ransomware-Bande Black Basta behauptet, über 700 GB an Daten des Spielwaren-Händlers ergaunert zu haben. Darunter finden sich vor allem persönliche Daten von Angestellten. Das Mutterhaus bestätigt den Angriff.

publiziert am 1.3.2024 1
image

Zürcher Securosys stellt Sicherheits­modul für Post-Quantum-Welt vor

Das neue Hardware-Sicherheitsmodul (HSM) unterstützt aktuelle wie auch die neuen Quanten-sicheren Algorithmen und soll sich so für den hybriden Einsatz eignen.

publiziert am 1.3.2024
image

Podcast: Sind die Bemühungen gegen Ransomware-Banden aussichtslos?

Lockbit und Alphv wurden zerschlagen – und waren Tage danach wieder aktiv und drohen mit Vergeltung. Wir diskutieren, ob die Bemühungen gegen Ransomware aussichtslos sind.

publiziert am 1.3.2024
image

Ivanti-Backdoors können Factory-Resets überleben

Das bisherige Integrity-Checker-Tool von Ivanti konnte zudem manche Infektionen nicht finden, warnt die US-Sicherheitsbehörde Cisa.

publiziert am 1.3.2024