Star-Banker der CS heuert bei Teenie-App an

9. Dezember 2014, 14:05
  • rechenzentrum
  • snapchat
  • app
  • credit suisse
image

Selten illustriert eine Personalie, wie stark die Anziehungskraft von Tech-Startups ist.

Selten illustriert eine Personalie, wie stark die Anziehungskraft von Tech-Startups ist. Das ist hier der Fall: Imran Khan (Foto), zuletzt bei der Credit Suisse für Geschäfte in der Technologiebranche verantwortlich, verlässt die Bank und heuert bei Snapchat an. Snapchat ist vor allem unter Teenagern beliebt. Das Unternehmen bietet eine App an, mit der man Fotos verschicken kann, die sich automatisch löschen. Mit "Snapcash" lancierte Snapchat erst vor kurzem einen Zahlungsdienst.
Wie das 'Wall Street Journal' von Snapchat zu rechtfertigen.
Khan kam 2011 zur Credit Suisse. Er verhalf der Bank unter anderem zu einer Rolle im weltgrössten Börsengang der chinesischen Handelsplattform Alibaba. Insgesamt hatte Khan für die CS allein in China zehn Börsengänge von Technologie-Firmen begleitet. Davor verfolgte er als Analyst für J.P Morgan Chase die Entwicklung von Tech-Firmen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Explosion in US-Rechenzentrum von Google

Drei Personen haben nach einem elektrischen Zwischenfall schwere Verbrennungen erlitten. Ob die Explosion Ursache einer Search-Störung war, ist nicht bestätigt.

publiziert am 9.8.2022
image

Microsoft setzt seine Cloud-Hardware viel länger ein

Der Softwareriese will seine Cloud-Server und Netzwerkkomponenten 6 statt nur 4 Jahre lang verwenden. Damit spart Microsoft Milliarden.

publiziert am 2.8.2022
image

Irland legt neue Grundsätze für Rechenzentren fest

Die Tech-Hochburg will den RZ-Boom regulieren, Data Center müssen sich an energiefreundliche Richtlinien halten. Ein Bau-Moratorium soll es aber nicht geben.

publiziert am 2.8.2022 1
image

Schweizer Grossbanken drohen hohe Bussen wegen Whatsapp

US-Behörden nehmen zahlreiche Banken ins Visier, weil deren Mitarbeitende Whatsapp für Kundenkommunikation einsetzten. Credit Suisse tätigt deswegen eine Rückstellung von 200 Millionen Dollar.

publiziert am 29.7.2022