Starker Franken: R&M droht mit Arbeitszeitverlängerung oder Jobexport

9. August 2011, 13:10
  • channel
  • r&m
  • geschäftszahlen
image

Der Schweizer Verkabelungsspezialist Reichle & De-Massari konnte seinen Umsatz in der ersten Hälfte 2011 verglichen mit dem gleichen Zeitraum des letzen Jahres um 8,8 Prozent auf knapp 100 Millionen Franken steigern.

Der Schweizer Verkabelungsspezialist Reichle & De-Massari konnte seinen Umsatz in der ersten Hälfte 2011 verglichen mit dem gleichen Zeitraum des letzen Jahres um 8,8 Prozent auf knapp 100 Millionen Franken steigern. In Lokalwährungen gerechnet wuchs der Umsatz sogar um 16,7 Prozent.
Besonders kräftig habe sich der Heimmarkt entwickelt, CSO Ingo Kübler verweist aber auch auf "erfreuliche Wachstumszahlen" im übrigen Europa, im Mittleren Osten und in Asien. Letztes Jahr machte R&M 71 Prozent seines Umsatzes im Ausland. R&M konnte also die Auswirkungen des starken Frankens für ein exportorientiertes Unternehmen zumindest umsatzmässig bisher recht gut verkraften. Über die Gewinnlage äussert sich R&M allerdings nicht.
CEO Martin Reichle warnt zudem: "Angesichts des grossen Gegenwinds von Euro und US-Dollar braucht es, nebst bereits eingeleiteten Massnahmen, weitere Aktionen zur Steigerung der Effizienz in der gesamten R&M-Gruppe." Konkurrenten aus den USA hätten heute, so Reichle, verglichen mit der Situation von vor 15 Monaten mehr als 20 Prozent Preisvorteil, Konkurrenten aus Europa könnten rund 20 Prozent günstiger produzieren als R&M in der Schweiz.
"Das veranlasst uns, nebst einer kontinuierlichen Effizienzsteigerung, zu neuen strategischen Überlegungen", so Reichle. Der Inhalt dieser Überlegungen dürfte manchen Schweizer Angestellten wenig erfreuen: Denkbar sei eine "Verlagerung von Wertschöpfung" (sprich der Export von Arbeitsplätzen) in andere Länder ausserhalb der Schweiz oder auch eine Erhöhung von Arbeitszeiten, "um das weitere Wachstum profitabel gestalten zu können." (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023