Startkapital für Mila

5. März 2013, 15:22
  • app
  • sap
  • core-system
image

Die Entwickler der Kleinfirmen-App Mila haben sich in ihrer ersten Finanzierungsrunde Kapital in der Höhe von 3 Millionen Franken gesichert.

Die Entwickler der Kleinfirmen-App Mila haben sich in ihrer ersten Finanzierungsrunde Kapital in der Höhe von 3 Millionen Franken gesichert. Das Unternehmen wurde kürzlich als Spinoff des Aargauer SAP-Dienstleisters Coresystems gegründet.
Zu den Investoren gehören der langjährige SAP-Manager Peter Zencke und Adrian Bult, früherer CEO von Swisscom Mobile und COO von Avaloq. Mit der Investition will Mila seine Plattform und das Geschäft ausbauen.
Mila bietet einen ortsbasierten mobilen Marktplatz für Aufgaben und Produkte an. Nutzer können damit Leute aus der Umgebung kontaktieren, die Dienstleistungen anbieten. Die Mila-Apps für Android und iPhone sind ab Ende März verfügbar. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022
image

2023 zieht Helvetia den eigenen RZs den Stecker

Helvetia will komplett in die Cloud. Wir haben mit CTO Achim Baumstark, Cloud-Leiter Raphael Graber und Michael Hanisch von AWS über die Migration gesprochen.

publiziert am 15.9.2022
image

SAP erhöht auch die Preise für Software-Wartung

Nach der Preiserhöhung für Cloud-Produkte sind jetzt die Softwareinstallationen an der Reihe. Die IG SAP Schweiz hat dazu bereits viele Rückfragen ihrer Mitglieder.

publiziert am 14.9.2022
image

SAP-Migration – das Dilemma der Daten und Downtime

SAP S/4HANA öffnet ein Füllhorn an Möglichkeiten für Big Data, Echtzeitcomputing & Co., ist aber auch ein radikaler Umbruch. Bei der Transformation hilft ein Fokus auf die Daten und die Reduktion der Downtime in der Migration, Risiken zu minimieren, Vorlaufzeiten zu verkürzen und Kosten zu senken.