Startschuss für die Atos IT-Challenge 2017

17. Oktober 2016, 12:33
  • innovation
  • atos
  • app
  • f&e
  • blockchain
  • bitcoin
image

Atos öffnet die Anmeldung für die IT-Challenge 2017.

Atos öffnet die Anmeldung für die IT-Challenge 2017. Noch bis Ende November können sich Studenten aus der ganzen Welt zum Wettbewerb anmelden. Dem Gewinner winkt ein Preisgeld von bis zu 10'000 Euro. Dieses Jahr dreht sich der Wettbewerb um die Blockchain-Technologie.
Die Teilnehmer sollen Konzepte entwickeln, die zeigen, wie die Prinzipien der Technologie eingesetzt werden können, um konventionelle Geschäftsmodelle zu durchbrechen. Das Konzept sollte auf bereits bestehenden Blockchain-Plattformen wie Bitcoin, Ethereum oder Multichain basieren, könne aber auf verschiedene Geschäftsanwendung in unterschiedlichen Bereichen ausgerichtet sein wie etwa Behörden, Bildung oder Gesundheit. "Die IT-Challenge bietet Studierenden die Chance, Ideen auf die Probe zu stellen und schliesslich auf den Markt zu bringen. Es bleibt spannend, ob ein Schweizer Team den Einzug ins Finale schafft", lässt sich Atos-Schweiz-Chef Walter Kägi in einer Mitteilung zitieren.
Die besten 15 Konzepte aus allen Einreichungen werden Mitte Dezember bekanntgegeben. Diese 15 Teams haben anschliessend Zeit eine App zu entwickeln. Dabei werden sie von Atos unterstützt. Die 15 Apps werden zwischen April und Mai 2017 getestet. Eine Jury wählt schliesslich die drei Gewinner aus, die für die Preisverleihung im Juni nach Paris eingeladen werden.
Interessierte können sich bis zum 30. November auf der Website der IT-Challenge anmelden. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

ChatGPT: OpenAI entwickelt KI, um eigene KI zu entlarven

Die Firma hat ein neues Tool auf den Markt gebracht, das erkennen soll, ob ein Text von einem Menschen oder einer KI geschrieben wurde.

publiziert am 1.2.2023
image

Hunderte Software-Entwickler sollen ChatGPT trainieren

Wird einfaches Codeschreiben bald obsolet? OpenAI und Microsoft möchten ChatGPT beibringen, beim Schreiben von Code wie ein Mensch vorzugehen.

publiziert am 31.1.2023