Startschuss für Zürcher Web-2.0-Startup Amazee

18. September 2008, 16:34
  • startup
image

Der erfolgreiche Börsengang von Xing hat gezeigt, dass auch europäische Startups mit Web-2.

Der erfolgreiche Börsengang von Xing hat gezeigt, dass auch europäische Startups mit Web-2.0-Projekten Erfolg haben können. Und die massenhafte Verwendung der Termine-Koordinierungsseite Doodle zeigt, dass es unterdessen durchaus auch Risikokapital in der Schweiz für Web-2.0-Projekte gibt.
Ein weiteres spannendes Projekt aus Zürich, Amazee, geht heute mit der Beendigung der Test-Phase an den Start.
Auf Amazee kann man ein soziales oder politisches Projekt, von der lokalen Umweltschutz-Bewegung über ein Uni-Radio bis zur Wahlkampagne, aufziehen. Amazee vereinigt dabei gleich drei Web 2.0-Funktionen. Man kann über die Seite die Zusammenarbeit organisieren, man kann sein Projekt bekannt machen und man kann sie als Kontakt-Plattform wie Xing oder Facebook benützen. Ausserdem können Projekt-Initianten über den Verkauf von Sponsor-Buttons auch grad noch versuchen, Geld aufzutreiben.
Amazee wurde vor einem Jahr von Dania und Gregory Gerhardt und von Prodosh Banerjee gegründet. Finanziert wurde das Unternehmen unter anderem durch Daniel Model, der als "Business Angel" auftrat. Eine erste Risikokapital-Runde wird Anfang 2009 fällig.
Amazee sieht zwei mögliche, künftige Einnahmequellen. Einerseits die bezahlte Mitgliedschaft, die zusätzliche Möglichkeiten. So können "Pro-Members" vertrauliche Projekte starten und haben mehr Speicherplatz zur Verfügung. Als zweite potentielle Einnahmequelle nennt Dania Gerhardt die Werbeeinnahmen. Projekte, die Sponsoren an Land ziehen, müssen die Einnahmen mit Amazee teilen und es gibt weitere Werbeplätze.
Gerhardt ist überzeugt, dass Amazee Projekte mit zehntausenden, ja hunderttausenden von Besuchern anziehen werden. Zudem können Projekte "Allianzen" bilden (z.B. Alle Studi-Projekte in Zürich), die für Werber wiederum attraktiv sein könnten.
Wir sind gespannt, wie sich Amazee weiter entwickeln wird. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher ML-Startup Lightly sammelt 3 Millionen Dollar

Der Algorithmus von Lightly soll dabei helfen, Daten zu beschriften und zu bewerten. Dadurch soll die sich die Qualität von KI-Anwendungen verbessern.

publiziert am 13.5.2022
image

Axa beteiligt sich an B2B-Fitness-Startup Kinastic

Die App von Kinastic soll Unternehmen helfen, ihre Mitarbeitenden gesund und fit zu halten.

publiziert am 12.5.2022
image

16,5 Millionen für Simulationsspezialist Akselos

Das Schweizer Unternehmen will einen grossen Schritt nach vorne machen.

publiziert am 10.5.2022
image

Luzern: KI füllt Steuererklärung aus

Die Beta-Version der Software soll Zahlen aus Lohnausweisen, Bankbelegen und Krankenkassenabrechnungen automatisch erkennen und entsprechend übertragen.

publiziert am 9.5.2022