Startup Dizmo lanciert Internet-der-Dinge-Plattform

17. Oktober 2014, 14:12
  • technologien
  • iot
image

"Internet of Things" mit "Interface of Things": Nach fünf Jahren steht die Plattform des Schweizer Startups.

"Internet of Things" mit "Interface of Things": Nach fünf Jahren steht die Plattform des Schweizer Startups.
Das Zürcher Startup Dizmo hat die gleichnamige Softwareplattform zum Fliegen gebracht. Damit können Entwickler Interfaces fürs "Internet der Dinge" programmieren - sie nennen es selber "Interface of Things". Software soll damit auf jeder Oberfläche bedienbar gemacht werden. Dizmo wird auch gerne als Firma bezeichnet, die eine "Minority Report"-Benutzerschnittstelle entwickelt habe.
Die Plattform besteht aus zwei Komponenten: DizmoSpace, eine C++-Anwendung für 32- und 64-Bit-Systeme, und Dizmos, also digitale Objekte, die der Anwender auf einer DizmoSpace-fähigen Oberfläche anlegen, platzieren und nutzen kann. Mit Objekte sind sowohl Smartphones oder Laptops gemeint, aber auch Kühlschränke oder Toaster können, wenn internetfähig, angeschlossen werden. Derzeit unterstützt Dizmo Mac OS X ab 10.7, Windows ab Version 7 sowie die Linux-Plattformen Debian und Ubuntu.
Nun müssen Applikationen für die Plattform entwickelt werden. Und hier ist wohl auch der kritische Punkt: Es braucht Leute auf der Plattform, damit es sich lohnt, Programme zu schreiben. Das klassische "Huhn-Ei-Problem". Und es könnte schwierig werden, eine kritische Masse zu erreichen - das gleiche Problem kennt auch Microsoft. Applikation werden zuerst für die weitverbreiteten Betriebssysteme Android oder iOS programmiert, bevor eine Windows-Phone-App entwickelt wird (wenn überhaupt).
Hinter Dizmo steht der Internet-Pionier Matthias Aebi investierte auch Ariel Lüdi (Salesforce, Hybris) in das Startup. Er hat zusammen mit einer Unternehmergruppe zwei Millionen Dollar investiert. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

BRACK.CH liefert – auch an Geschäftskunden

Bei der Beschaffung von Betriebs- und Verbrauchsmaterial gibt es in vielen Unternehmen und Institutionen Potenzial, um Kosten zu sparen. Dabei kann sich die Lieferantenwahl als entscheidender Schlüsselfaktor erweisen. Vier Gründe, warum es sich lohnt, bei BRACK.CH einzukaufen.

image

Insurtech-Startup Grape sichert sich 1,7 Millionen Franken

Der Schweizer SaaS-Anbieter will mit dem Geld aus einer Pre-Seed sein Produkt weiterentwickeln und das Team ausbauen.

publiziert am 5.8.2022
image

Sunrise schaltet 2G ab, 3G bis spätestens 2026

Per Ende 2022 wird die 2G-Mobilfunktechnologie eingestellt. Sunrise folgt damit Swisscom und Salt.

publiziert am 3.8.2022
image

Microsoft setzt seine Cloud-Hardware viel länger ein

Der Softwareriese will seine Cloud-Server und Netzwerkkomponenten 6 statt nur 4 Jahre lang verwenden. Damit spart Microsoft Milliarden.

publiziert am 2.8.2022