Startup-Fördercenter "Basel Inkubator" schliesst auf Ende Jahr

17. Oktober 2018, 13:45
  • innovation
image

Der Technologie-Förderer "Basel Inkubator" wird Ende Jahr seine Arbeit einstellen und der Standort geschlossen.

Der Technologie-Förderer "Basel Inkubator" wird Ende Jahr seine Arbeit einstellen und der Standort geschlossen. Die Universität Basel als Partner des Startup-Fördercenters in Kleinhüningen will ihre Spinoffs künftig unabhängig vom Standort unterstützen.
Laut einer Mitteilung werde die Universität im Zusammenhang mit ihrer Innovationsinitiative ihre Mittel verstärkt für Coaching einsetzen. Die Beratung solle ausgebaut werden, um die Anzahl und Qualität der Gründungen vom Jungunternehmen aus der Universität zu erhöhen.
Zusammen mit der Hochschule für Life Sciences der Fachhochschule Nordwestschweiz (HLS FHNW) hat die Universität dazu eine unbefristete Kooperation mit der ErfindungsVerwertung AG (EVA) vereinbart. Diese tritt am 1. Januar 2019 in Kraft.
Der "Basel Inkubator" im Stücki Park wurde ebenfalls von der EVA im Auftrag der Universität sowie der HLS FHNW betrieben. Das Startup-Center war 2010 eröffnet worden. Hochschulabsolventen konnten dort die Gründung einer eigenen Technologie-Firma vorbereiten. Die Suche nach geeigneten Räumlichkeiten war damals als eine der Schwierigkeiten genannt worden.
Im Startup-Center waren Büroarbeitsplätze, Sitzungszimmer und zwei Laborräume vorhanden. Zudem erhielten die Jungunternehmer ein Coaching durch Fachleute. Die Räume wurden vom Kanton Basel-Stadt zu günstigen Konditionen zur Verfügung gestellt. Derzeit seien rund ein Dutzend Unternehmen dort untergebracht, wie bei der EVA auf Anfrage zu erfahren war. Für sie würden Anschlusslösungen gesucht.
Das Privatunternehmen EVA begleitet und unterstützt seit 1996 Jungunternehmen während der Startphase. An der EVA sind neben privaten Investoren gemäss Webseite auch die Basler Kantonalbank und die Basellandschaftliche Kantonalbank beteiligt. (sda/vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweizer IT-Startups sammeln weiterhin fleissig Geld

Im vergangenen Jahr wurden 2 Milliarden Franken in ICT- und Fintech-Startups investiert, was über die Hälfte der Startup-Investitionen hierzulande ausmacht.

publiziert am 26.1.2023
image

ChatGPT besteht Jusprüfung

An der Universität von Minnesota hat die KI eine genügende Note erzielt. Bei offenen Aufgabestellungen hatte sie aber Mühe.

publiziert am 26.1.2023
image

Für die Organisation der Zentralbanken ist Kryptoverbot eine Option

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) schlägt in einem Papier Massnahmen vor. Sie warnt eindringlich vor systemischen Gefahren des Kryptomarktes.

publiziert am 20.1.2023
image

Kryptowinter: Was machen Bitcoin Suisse, Crypto Finance und Sygnum?

Inmitten der wirtschaftlichen Turbulenzen und nach dem FTX-Konkurs entlassen grosse Kryptobörsen massenhaft Angestellte. Wir haben bei drei grossen Schweizern nachgefragt.

publiziert am 19.1.2023