Startup icomasoft erneuert Software

30. November 2011, 15:04
    image

    Der Zuger Software-Startup icomasoft hat Version 1.

    Der Zuger Software-Startup icomasoft hat Version 1.5 von opvizor lanciert. Opvizor ist eine raffinierte Cloud-Lösung für die Analyse und Behebung von Konfigurations-, Performance- und Security-Fehlern in virtualisierten Umgebungen. Raffiniert ist die Lösung deshalb, weil die Erfahrungen und Lösungen aller opvizor-User zusammengefasst und für alle zugänglich werden.
    Version 1.5 ist gemäss icomasoft wesentlich schneller geworden (50-fache Geschwindigkeit bei der Analyse und Diagnose von VMware-Umgebungen) und man hat die Anonymisierung der Infrastrukturdaten verbessert. Zudem gibt es mehr Regeln für die Früherkennung von Problemen und der Desktop-Client wurde schöner und leichter zu bedienen.
    Wie icomasoft-CEO Diego Boscardin auf Anfrage in einem E-Mail schreibt, gibt es heute 700 Anwender der kostenlosen Version von opvizor, davon 63 Prozent aus Nordamerika und 34 Prozent aus Europa und über 30 zahlende "premium user", darunter Siemens Deutschland, eine Schweizer Fachhochschule, ein Kantonsspital, die Verwaltung einer grösseren deutschen Stadt und eine der grössten deutschen Privatbanken. (hc)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Startup Hellosafe will sich in der Schweiz ausbreiten

    Das französische Vergleichs­portal schliesst eine Finanzierungs­runde über gut 3 Millionen Franken ab. Das Kapital soll unter anderem in die Marktexpansion fliessen.

    publiziert am 27.9.2022
    image

    Stadt Zürich investiert fast 9 Millionen mehr in ihre IT

    In der Stadt Zürich erwartet man Mehraufwand im Bereich "Organisation und Informatik". Vor allem in den Bereich der IT-Sicherheit und im Personalbereich wird mehr investiert.

    publiziert am 27.9.2022
    image

    Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

    Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

    publiziert am 27.9.2022
    image

    Wie ein Chatbot der Berner Kantonsverwaltung hilft

    Um die Mitarbeitenden zu entlasten, setzt das Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern (Kaio) auf einen Chatbot. Der Leiter des Service Desks erläutert im Gastbeitrag das Vorgehen.

    publiziert am 27.9.2022