Steckt die NSA hinter dem Trojaner "Regin"?

25. November 2014, 13:09
  • security
image

Die ausgeklügelte Spionage-Software "Regin" wird von der Enthüllungs-Website 'The Intercept' mit dem US-Abhördienst NSA und dem britischen Partner GCHQ in Verbindung gebracht.

Die ausgeklügelte Spionage-Software "Regin" wird von der Enthüllungs-Website 'The Intercept' mit dem US-Abhördienst NSA und dem britischen Partner GCHQ in Verbindung gebracht. Elemente von "Regin" seien bei Angriffen der beiden Geheimdienste auf EU-Institutionen und den belgischen Telekom-Konzern Belgacom festgestellt worden.
'The Intercept' berief sich dabei auf Branchenkreise und eigene technischen Analysen. Bei 'The Intercept' werden auch Unterlagen des Informanten Edward Snowden ausgewertet, der die ausufernde Internet-Überwachung durch NSA und GCHQ aufdeckte.
Die "Regin"-Software, die gestern öffentlich gemacht wurde, ist besonders schwer zu entdecken. Mit ihrer Hilfe seien Computer jahrelang ausgespäht worden, hiess es. Den Sicherheitsforschern zufolge wurden die meisten Infektionen in Russland und Saudi-Arabien festgestellt.
Die Überwachung von Belgacom war aus den Snowden-Papieren bekannt geworden. Die Software, die für die Überwachung benutzt worden war, war bisher jedoch unbekannt. Regin wird von 'The Intercept' mit Stuxnet verglichen, einer Schadsoftware, welche von Israel und den USA entwickelt worden war, um die Computer des iranischen Atomprogramms zu infiltrieren und zu sabotieren.
EU-Kommission ausgespäht
Der GCHQ habe sich im Jahr 2010 Zugang zu Systemen des belgischen Telekom-Konzerns verschafft und darüber auch seine Kunden wie die EU-Kommission und das Europäische Parlament ausgespäht, berichtete 'The Intercept' unter Berufung auf mit den Untersuchungen vertraute Kreise bei Belgacom und der EU. Demnach wurden Spuren von "Regin" auf Computern gefunden und hätten so die Verbindung zu den britischen und US-Geheimdiensten hergestellt.
Der Experte Ronald Prins von Fox IT, der bei der Beseitigung der Schadsoftware aus dem Belgacom-Netzwerk mitarbeitete und vom Online-Dienst zitiert wurde, kam zur Überzeugung, dass es sich um eine der am besten entwickelten Spionagesoftware handelte, die er untersucht habe. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberattacken abwehren bis zum Burnout

Laut einer aktuellen Umfrage leidet fast die Hälfte aller Incident-Responder unter extremem Stress oder sogar Burnouts.

publiziert am 11.8.2022
image

Cisco bestätigt Cyberangriff

Der Angriff fand bereits im Mai statt, die Cyberkriminellen haben jetzt angeblich erbeutete Daten veröffentlicht. Cisco schildert den Ablauf detailliert.

publiziert am 11.8.2022
image

Branchen-Grössen schaffen gemeinsamen Standard für Security-Lösungen

AWS, Splunk und weitere grosse Anbieter von Security-Software kooperieren, um die Integration von Lösungen zu vereinfachen und Datensilos aufzubrechen.

publiziert am 11.8.2022
image

Chaos Computer Club hackt Verfahren zur Videoidentifikation

Laut CCC ist die Video-Identifizierung ein "Totalausfall". Als Konsequenz des Berichts wurde in Deutschland der Zugang zur E-Patientenakte mittels Video-Ident gestoppt.

publiziert am 10.8.2022