Steg liefert Ware auch am Abend oder am Samstag

12. August 2013, 13:58
  • channel
  • digitec galaxus
  • interdiscount
image

Der Händler passt seine Lieferkonditionen an.

Der Händler passt seine Lieferkonditionen an.
Man "revolutioniere" die Lieferkonditionen, schreibt Steg Electronics in einer Mitteilung. In Wahrheit passt sich der Luzerner Elektronikhändler dem Branchentrend an: Die Lieferkonditionen sind in den letzten Jahren überall kundenfreundlicher geworden: Tiefere oder gar keine Portokosten und schnelle Lieferung.
Bei Steg gelten ab nächsten Montag einige Neuerungen: Neu wird Ware, die an Werktagen bis 17 Uhr bestellt wird, am Folgetag gratis zugesendet. Dies galt bislang nur bei Bestellung bis 15.30 Uhr. Seit kurzem bieten Digitec und Interdiscount den gleichen Service an.
Tatsächlich ein Novum ist hingegen, dass Steg als nach eigenen Angaben schweizweit einziges Unternehmen in der Elektronikbranche die bestellte Ware auf Wunsch auch am Abend und am Samstag ausliefert. Davon sollen vor allem Berufstätige profitieren. Bei der Abendzustellung erfolgt die Lieferung an den Kunden von Montag bis Freitag von 17 bis 20 Uhr (ohne Feiertage) am Folgetag nach Eingang der Kundenbestellung. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Halbleiter-Umsätze werden sinken

Gartner prognostiziert einen Rückgang im Halbleiter-Markt. Die wirtschaftlichen Herausforderungen und die geschwächte Nachfrage würden sich negativ auswirken.

publiziert am 30.11.2022
image

Nächste Swisscom-Niederlage im Glasfaserstreit

Das Bundesgericht bestätigt das Urteil der Vorinstanz. Doch erstens steht das wesentlich wichtigere Urteil im Glasfaserstreit noch aus und zweitens tut Swisscom die Entschädigungszahlung nicht weh.

publiziert am 30.11.2022 4
image

AWS verspricht mehr Kontrolle über Cloud-Daten

An der Reinvent in Las Vegas hat AWS angekündigt, Souveränitäts-Kontrollen und -Funktionen in der Cloud bereitzustellen.

publiziert am 29.11.2022 1
image

Prime Computer kriegt ein neues Vertriebs­modell

Der neue Besitzer PCP.com will die Prime-Geräte künftig auch direkt und nicht mehr rein über den Channel vertreiben.

publiziert am 28.11.2022