Steg will der Schnellste sein

30. November 2016, 10:24
  • channel
image

Der Onlinehändler liefert innert drei Stunden.

Steg liefert Bestellungen, die bis 17.00 Uhr getätigt werden, noch am selben Tag aus.
Nachdem der Computerhändler Steg kürzlich die Same-Day-Delivery eingeführt hat, folgt nun die Lieferung innerhalb von drei Stunden. Was vor 11.00 Uhr bestellt wird, kann bis 14.00 Uhr geliefert werden, Bestellungen bis 14.00 Uhr kommen bis 18.00 Uhr nachhause und Bestellungen bis 17.00 Uhr werden bis 21.00 Uhr geliefert, schreibt der Online-Händler. Der neue Service ist in 16 Regionen verfügbar, darunter den Ballungszentren Zürich, Bern, St. Gallen, Schaffhausen, Basel sowie Lausanne, Genf, Bellinzona und Lugano. Damit decke man rund ein Drittel der Schweizer Bevölkerung ab. Wer seine Waren innerhalb von drei Stunden geliefert haben möchte, zahlt dafür einen Aufpreis von 9,50 Franken.
Möglich wird die Drei-Stunden-Lieferung dank der Zusammenarbeit mit lokalen Kurierdiensten, Taxiunternehmen und Restaurants. Mehr als 97 Prozent der Bestellungen werden im Anschluss an eine Pizzaauslieferung zum Kunden gebracht, womit die zusätzliche Verkehrs- und Umweltbelastung gering sei, heisst es in der Mitteilung weiter. Daneben dienen die Steg-Filialen als Lager. Die bestellten Waren werden von den nächstgelegenen Filialen ausgeliefert, um die Wege kurz zu halten.
PR-Gag oder Kundenbedürfnis?
Inbesondere Tinte und Toner, Netzteile, USB-Sticks, Kabel und Netzteile gehören zu den meistbestellten Express-Artikeln. Die Nachfrage nach einer schneller und abschätzbarer Lieferung steigt gemäss Steg. Dem widerspricht E-Commerce-Experte Malte Polzin. "Eine solche Express-Lieferung ist eher ein PR-Gag als ein Kundenbedürfnis", wird er von '20min.ch'. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Woonig übernimmt Zürcher Unternehmen Scantick

Mit der Akquisition will das in Bottighofen ansässige Unternehmen Woonig unter anderem sein Angebot im Bereich Immobilienverwaltung erweitern.

publiziert am 3.10.2022
image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022