Stellenabbau bei Logitech in der Schweiz

24. Mai 2012, 08:53
  • channel
  • logitech
  • geschäftszahlen
  • schweiz
image

Bis zu 45 Arbeitsplätze in Morges und Ecublens bedroht.

Bis zu 45 Arbeitsplätze in Morges und Ecublens bedroht.
Der bereits im April bekannt gewordene Stellenabbau beim schweizerisch-kalifornischen Peripheriegeräte-Hersteller Logitech trifft auch die Schweizer Niederlassung. Logitech hat gemäss einer Mitteilung ein Konsultationsverfahren für die Beschäftigten in der Schweiz eingeleitet. An diesem Konsultationsverfahren seien die Angestellten der Niederlassungen in Morges sowie auf dem Campus der ETH Lausanne in Ecublens beteiligt. Bis zu 45 der insgesamt 279 Stellen könnten an diesen beiden Standorten gestrichen werden.
Logitech-CEO Guerrino De Luca möchte das Unternehmen durch die Restrukturierung wieder "einfacher, schneller und konsumentenorientierter" machen. Konkret will Logitech eine "kleinere, aber überzeugendere Palette von Produkten" anbieten, so De Luca. Das Unternehmen will wieder an die Wachstumsdynamik früherer Jahre anknüpfen - in den letzten Quartalen war Logitech aufgrund strategischer Fehler in eine Abwärtsspirale geraten. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu spaltet seine Business Group auf

Der japanische IT-Dienstleister teilt seine Global Solutions Business Group in zwei separate Einheiten auf. Damit will Fujitsu schneller auf Bedürfnisse reagieren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Exchange-Lücken: NCSC ist gefrustet

Trotz eingeschriebener Warnbriefe sind in der Schweiz immer noch 660 Server ungepatcht. Manchmal wurde die Annahme des Briefes auch verweigert.

publiziert am 6.2.2023
image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023