Stephan Handschin wird Unic-CEO

2. November 2010, 16:17
  • people & jobs
image

Stephan Müller geht.

Stephan Müller geht.
Beim Internetdienstleister Unic kommt es zu einem Wechsel an der Spitze. Stephan Handschin (Foto) wird per Ende Jahr neuer CEO und ersetzt damit Stephan Müller, der laut einer Mitteilung das Unternehmen nach 10 Jahren verlässt. Er war seit Anfang 2006 Chef von Unic.
Der 39-jährige Handschin ist Mitbegründer und Partner von Unic. Er leistete gemäss der Mitteilung in den letzten 14 Jahren in vielfältigen Management-Funktionen einen wesentlichen Beitrag zum Aufbau und Erfolg des Unternehmens. Er studierte Volkswirtschaft an der Universität Bern.
Unic beschäftigt in Amsterdam, Bern, Brüssel, Wien und Zürich rund 200 Personen. Letztes Jahr wuchs der internationale Umsatz um 40 Prozent auf knapp 26 Millionen Franken (die Schweizer Umsätze wuchsen um 20%). Auch 2010 verzeichne man einen guten Geschäftsgang sowohl in der Schweiz als auch in den Auslandsgesellschaften, heisst es heute. Unter anderem konnten im laufenden Jahr in der Schweiz Neukunden wie CSS Versicherungen, Swisslos und PKZ gewonnen werden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Acronis-Besitzer gibt seiner Schaffhauser Privat-Uni neuen Namen

Das Schaffhausen Institute of Technology heisst neu Constructor Group. Unter dem neuen Namen finanziert Gründer Serguei Beloussov einen Lehrstuhl an der Uni Genf.

publiziert am 30.11.2022
image

Neuer Huawei-Chef für die Schweiz

Michael Yang folgt auf den ehemaligen Schweiz-Chef Haitao Wang im Rahmen einer normalen Rotation. Ausserdem hat die Reorganisation in Europa keine Auswirkungen auf die Schweiz

publiziert am 30.11.2022
image

Über 10% mehr IT-Support-Stellen ausgeschrieben

IT-Stellen lassen sich derzeit nur schwer besetzen. Schweizer Firmen ohne hybride Arbeitsformen oder Homeoffice-Möglichkeit haben noch mehr Mühe, Personal zu finden.

publiziert am 30.11.2022
image

Tech-Angestellte: Investiert in digitale Infrastruktur, nicht Büroräume!

Eine Mehrheit will weiter hybrid arbeiten und eine schlechte Infrastruktur dafür wäre für viele ein Grund, den Job zu wechseln.

publiziert am 30.11.2022