Steuerstreit: Google zahlt in Frankreich eine Milliarde Dollar nach

12. September 2019, 15:18
  • international
  • steuern
  • google
  • frankreich
  • schweiz
image

Google zahlt in einem Steuerstreit eine Milliarde Dollar an Frankreich.

Google zahlt in einem Steuerstreit eine Milliarde Dollar an Frankreich. Das sieht eine Einigung mit der Regierung in Paris vor, wie Google mitteilte. Die Einigung soll dem Konzern weitere juristische Schritte wegen des Vorwurfs der Steuerhinterziehung ersparen.
Ähnliche Abkommen hatte Google zuvor mit Grossbritannien und Italien geschlossen. Die Google-Zahlung beläuft sich auf insgesamt 965 Millionen Euro. Nach Angaben des Konzerns akzeptierte Google eine Strafe von 500 Millionen Euro sowie eine Steuernachzahlung in Höhe von 465 Millionen Euro. Die Pariser Finanz-Staatsanwaltschaft hatte dem Konzern vorgeworfen, seine Gewinne in Frankreich kleinzurechnen.
Streitigkeiten mit der Schweizer Regierung um Steuernachzahlungen gibt es rund um Google Schweiz offenbar keine. In Zürich gab die Steuerfrage anlässlich des 15jährigen Jubiläums von Google Schweiz dennoch wieder zu reden. Laut 'Tages-Anzeiger' ist nach wie vor unklar, wie viel Steuern der Konzern am Standort Zürich zahlt. Google habe "eine Auskunftssperre für die Daten des Steuerregisters erlangt. Eine Massnahme, die juristische Personen gemäss Steueramt 'eher selten' anwenden", schreibt die Zeitung. (Keystone-sda/mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

In der Schweiz geht IT-Novum in Allgeier auf

Hierzulande verschwinden die Marke und das Firmenkonstrukt des im letzten Jahr von Allgeier gekauften Open-Source-Spezialisten. IT-Novum Deutschland und Österreich sind nicht betroffen.

publiziert am 19.5.2022
image

Ransomware-Report: Vom Helpdesk bis zur PR-Abteilung der Cyberkriminellen

Im 1. Teil unserer Artikelserie zeigen wir, wann der Ransomware-Trend entstand und wie die Banden organisiert sind. Die grossen Gruppen haben auch die kleine Schweiz verstärkt im Visier.

Von publiziert am 18.5.2022
image

Google will "gehärtete" Open-Source-Software vertreiben

Der Cloudriese scheint von der Sorge vieler Unternehmen über die Sicherheit ihrer Software-Lieferkette profitieren zu wollen.

publiziert am 18.5.2022
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022