Steve Ballmer sagt Ja zum Entwicklungsstandort Zürich

13. März 2008, 16:41
  • telco
  • zürich
  • microsoft
  • eth
image

Das in Zürich angesiedelte Entwicklungszentrum von Microsoft soll bis Ende 2009 auf 200 Mitarbeitende wachsen. Microsoft-Boss Ballmer hat das OK gegeben.

Das in Zürich angesiedelte Entwicklungszentrum von Microsoft soll bis Ende 2009 auf 200 Mitarbeitende wachsen. Microsoft-Boss Ballmer hat das OK gegeben.
Das Entwicklungszentrum von Microsoft Schweiz - das "Microsoft Developer Center for Collaboration Technologies" - soll laut dessen Direktor Erich Gebhardt auf 200 Stellen ausgebaut werden. Wie der 'Tages-Anzeiger' heute berichtet, sind die Büros im Zürcher Kreis 2 zu klein geworden. Deshalb suche man nun an bester Lage nach einer Liegenschaft. "Am liebsten wäre mir die Bahnhofstrasse", wird Gebhardt zitiert.
Das Zürcher Entwicklungszentrum entstand im Mai 2006 den VoIP-Spezialisten Media-Streams gekauft hatte. Das Team entwickelt die wesentlichen Teile der Unified-Communications-Produkte von Microsoft (Office Communications Server 2007, Office Communicator 2007). Aktuell arbeiten dort 30 Entwickler. Wie Gebhardt - der Media-Streams gegründet hatte - gegenüber inside-it.ch sagt, soll die Zahl der Entwickler Ende dieses Jahres 50 betragen, Ende 2009 sollen es bereits 150 sein. Hinzu kommen 50 Stellen für andere Aufgaben.
Ballmer überzeugt
Ursprünglich hätte der Entscheid über die Zukunft des Microsoft-Standorts Zürich Ende Jahr gefällt werden sollen, doch jetzt greift - laut 'Tagi' - Microsoft-Chef Steve Ballmer höchstpersönlich vor. Microsoft bleibt definitiv in der Stadt Zürich und baut sein Entwicklungszentrum aus. "Unsere Arbeit hat ihn offensichtlich überzeugt", so Gebhardt. Trotz höheren Miet- und Steuerkosten will Microsoft in Zürich bleiben. Dabei werden die Nähe zur ETH und die hohe Lebens- und Arbeitsqualität als Grund angegeben.
Wie Gebhardt gegenüber inside-it.ch sagt, ist noch nicht entschieden, wo der neue Standort sein wird. Umzugstermin soll der 1. Juli sein. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022 1
image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022
image

Schweizer Unternehmen investieren immer mehr in IT

Laut einer ETH-Erhebung ist der Anteil von IT-Investitionen an den Gesamtinvestitionen der Unternehmen in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen.

publiziert am 28.11.2022
image

USA verbieten ZTE- und Huawei-Technik

Die Geräte der chinesischen Hersteller sind laut der zuständigen Federal Communications Commission (FCC) ein Sicherheitsrisiko für die heimische Infrastruktur.

publiziert am 28.11.2022 1